Abschusszahlen sind um 1,6% gestiegen

Im Jagdjahr 2015/2016 wurden um ein Viertel mehr Jagdkarten ausgegeben.

Wien, 7. Oktober 2016 (aiz.info). - Im Jagdjahr 2015/2016 hat sich die Zahl der Gesamtabschüsse auf 783.000 Stück erhöht und lag damit um 1,6% über dem Vorjahreswert. Dabei wurden 633.000 Stück Haarwild (+2,7%) und 150.000 Stück Federwild (-2,9%) erlegt, teilt die Statistik Austria mit.

An Haarwild wurden 385.000 Stück Schalenwild (+2,2%) und 248.000 Stück Niederwild (+3,4%) geschossen. Darunter fanden sich 276.000 Stück Reh- (+3%), 52.000 Stück Rot- (+0,7%) und 31.700 Stück Schwarzwild (-2,7%) sowie 120.000 Hasen (+3,7%) und 66.100 Füchse (+3%).

Beim Federwild wurden unter anderem 64.700 Fasane (-8,2%), 58.100 Wildenten (+0,8%) und 15.300 Wildtauben (+4,8%) geschossen.

Wildverluste geringfügig gestiegen

Ferner hat sich die Zahl des sogenannten Fallwildes, das im Straßenverkehr, durch ungünstige Witterungsverhältnisse oder Krankheiten zu Tode kam, im untersuchten Zeitraum um 1,3% auf 127.000 Stück erhöht. Davon fielen allein dem Straßenverkehr unter anderem 37.900 Stück Rehwild (+1,3%), 23.200 Hasen (+2,8%) und 7.200 Fasane (+3%) zum Opfer.

Deutlich mehr Jagdgastkarten ausgegeben

Bundesweit übten 19.800 Jagdschutzorgane, davon 548 Berufsjägerinnen und Berufsjäger (-0,4%) sowie 19.200 sonstige Jagdschutzorgane (+1,8%), ihren Dienst in den Revieren aus. Die Anzahl der insgesamt gültigen Jahresjagdkarten lag mit 123.000 Stück (-0,4%) unter dem Vorjahreswert. Darüber hinaus wurden 13.800 Jagdgastkarten (+24,1%) ausgegeben.