Agrana-EBIT nach drei Geschäftsquartalen 26,6% über Vorjahr

Ergebnisverbesserung in allen Segmenten erzielt.

Wien, 12. Jänner 2017 (aiz.info). - Die Agrana Beteiligungs-AG steigerte in den ersten drei Quartalen 2016/17 den Konzernumsatz um 3,1% auf 1.967,5 Mio. Euro (Vorjahr: 1.908,0 Mio. Euro). Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag im selben Zeitraum mit 137,7 Mio. Euro um 26,6% über dem Vorjahr. "Die Agrana-Gruppe konnte die positive Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr fortsetzen und bereits nach drei Quartalen das EBIT des vollen vorangegangenen Geschäftsjahres übertreffen", zieht Vorstandsvorsitzender Johann Marihart in einer Konzernmitteilung erfreuliche Zwischenbilanz. Zur deutlichen Ergebnisverbesserung haben demnach alle Segmente beigetragen: Bei Zucker und Frucht sorgten gestiegene Verkaufspreise für die gute Geschäftsentwicklung. Im Segment Stärke wirkten sich Produktivitätssteigerungen und im Markt platzierte Mehrmengen positiv auf die Margen aus, heißt es.

Das Finanzergebnis der Agrana betrug in den ersten drei Quartalen 2016/17 -13,3 Mio. Euro (Vorjahr: -16,3 Mio. Euro), wobei die Verbesserung vor allem durch ein verbessertes Währungsergebnis erreicht wurde. Nach einem Steueraufwand in Höhe von 29,2 Mio. Euro, der einer Steuerquote von rund 23,5% (Vorjahr: 23,4%) entspricht, erreichte das Konzernergebnis 95,2 Mio. Euro (Vorjahr: 70,8 Mio. Euro). Das den Aktionären der Agrana zurechenbare Ergebnis je Aktie stieg auf 6,29 Euro (Vorjahr: 4,97 Euro). Die Nettofinanzschulden lagen zum 30. November 2016 mit 382,0 Mio. Euro um 23,8 Mio. Euro unter dem Wert zum Jahresende 2015/16. Das Gearing zum Quartalsstichtag sank folglich auf 30,8% (29. Februar 2016: 33,8 %).

Ergebnisse in den drei Segmenten Zucker, Stärke, Frucht

Der Umsatz im Segment Zucker sank in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres im Vorjahresvergleich leicht um 1,5% auf 532,5 Mio. Euro. Höheren Zuckerverkaufspreisen standen geringere Absatzmengen als Folge der unterdurchschnittlichen Rübenernte des Vorjahres gegenüber. Das im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als doppelt so hohe EBIT von 23,1 Mio. Euro ist insbesondere auf gestiegene Spot-Verkaufspreise in Osteuropa zurückzuführen.

Der Umsatz im Segment Stärke lag im Berichtszeitraum mit 551,9 Mio. Euro um 1,5% über dem Vorjahreswert. Umsatzzuwächse wurden aufgrund von Produktivitätssteigerungen und höheren Absatzmengen erzielt. Das EBIT in Höhe von 58,0 Mio. Euro übertraf den guten Vorjahreswert nochmals um 9,6%. Diese Ergebnissteigerung ist primär auf niedrigere Rohstoffkosten für Getreide und geringere Energiekosten zurückzuführen.

Der Umsatz im Segment Frucht erhöhte sich in den ersten drei Quartalen 2016/17 im Vorjahresvergleich um 7,2% auf 883,1 Mio. Euro. Das EBIT lag mit 56,6 Mio. Euro um 24,4% über dem Vergleichswert des Vorjahres. Sowohl das Fruchtsaftkonzentratgeschäft wegen höherer Apfelsaftkonzentratpreise der Ernte 2015, als auch der Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen aufgrund gestiegener Absatzmengen trugen zur deutlichen Ergebnisverbesserung bei.

Für das laufende Geschäftsjahr geht Agrana weiterhin von einem moderaten Anstieg beim Konzernumsatz und einer deutlichen Verbesserung beim EBIT aus. Das Investitionsvolumen des Unternehmens beträgt 2016/17 126 Mio. Euro und liegt deutlich über dem Abschreibungsniveau von rund 85 Mio. Euro.