Agro Innovation Lab GmbH bereitet Boden für die Landwirtschaft der Zukunft

Neue Innovationen für den Agrarsektor durch Unterstützung von Startups.

Wien, 19. Mai 2016 (aiz.info). - Die RWA Raiffeisen Ware Austria hat in den vergangenen beiden Jahren einige Innovationen auf den Markt gebracht - Drohneneinsatz im Pflanzenbau sowie Bodenprobenziehung - mit der Gründung der Agro Innovation Lab GmbH als 100% Tochter hat sie im Jänner 2016 den nächsten Schritt in ihren Innovationsbestrebungen gesetzt. "Der Entwicklungsfortschritt erfolgt immer rasanter, neue Strukturen und Prozesse machen auch vor der Landwirtschaft nicht Halt. Daher sind wir als Handelsunternehmen gefordert, modernere Services und Dienstleistungen sowie intelligentere Produkte für unsere agrarischen Kunden auf den Markt zu bringen. Mit Kreativität, Lösungskompetenz und Mut wollen wir die Zukunft der Landwirtschaft aktiv mitgestalten", stellte Christoph Metzker, RWA-Bereichsleiter Betriebsmittel und Beirat der Agro Innovation Lab GmbH, heute bei der Präsentation klar.

Das von Reinhard Bauer geleitete Unternehmen besteht aus den Geschäftsbereichen "Agro Innovation Lab" sowie "Agro Innovations". In Letzterem werden innovative Agrar-Dienstleistungen und -Produkte angeboten, aktuell die Lagerhaus-Drohne sowie die Durchführung von Bodenprobenziehungen und -analysen, die laut Bauer beide überdurchschnittlich gut angenommen werden. "Mit der Fotodrohne zur Borkenkäfer-Früherkennung oder für Forschungszwecke haben wir rund vier Flüge pro Woche. Im Juni startet dann erstmals die Nützlingsdrohne mit der Trichogramma-Ausbringung. Und bei den Bodenproben liegen wir aktuell bei 600 Ziehungen im laufenden Jahr - im gleichen Zeitraum 2015 waren es 200 und insgesamt 1.500 Proben", zeigte Bauer die wirtschaftliche Dimension auf. Die Bodenprobenentnahme will die RWA künftig auch in Osteuropa anbieten, wo es "sehr großes Interesse aus Kroatien, Ungarn und Rumänien" gibt.

Mit dem "Agro Innovation Lab" hat der Konzern einen Bereich geschaffen, der darauf fokussiert ist, Innovationen zu finden, indem Startup-Unternehmen aus dem agrarischen Umfeld aus ganz Europa ein Acceleration-Programm angeboten wird, das ihnen bei den nächsten Entwicklungsschritten am Markt behilflich ist. Konkret werden Jungunternehmen gesucht, die mit ihren neuen, innovativen Produkten oder Dienstleistungen, dem landwirtschaftlichen Sektor von Nutzen sind. Sie können sich bis einschließlich 26. Juni 2016 online unter http://www.agroinnovationlab.com/ bewerben. Die besten Fünf, die einen langfristigen und nachhaltigen Wert schaffen und sich nahe an den Geschäftsfeldern der RWA bewegen, können von September bis Dezember an einem dreimonatigen Acceleration-Programm teilnehmen. In diesem Zeitraum stellt ihnen das Agro Innovation Lab umfassendes Know-how durch Mentoren und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Interessenvertretungen et cetera zur Verfügung, ebenso wie Ressourcen (u.a. Laborzugang, Felder für Feldversuche oder technisches Equipment) und ihr eigenes Netzwerk. "Damit bieten wir diesen Jungunternehmen ein individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Ökosystem an, das ihnen in einer kurzen Zeit eine spürbare Weiterentwicklung ihres Geschäftes ermöglichen soll", erläuterte Bauer die Idee.

Win-Win-Situation

Das eröffnet den Teilnehmern nach positivem Programmabschluss neue Vertriebs- und Absatzmärkte und die Chance einen starken strategischen Partner als Investor an Bord zu holen. Doch auch der RWA-Konzern profitiert davon, denn um den Wert des Programms abzudecken wird den Teilnehmern eine Wandlungsoption angeboten. "Ausgehend von einem fiktiven Unternehmenswert von 1 Mio. Euro macht diese 3,5% aus, also 35.000 Euro, die das dreimonatige Programm kostet. Die Startups haben die Wahl, die Kosten in Raten zurückzuzahlen, oder, was unser eigentliches Ziel ist, diese 3,5% als Unternehmensanteile an uns abzugeben", erläuterte Bauer, "schließlich soll uns die Agro Innovation Lab in die Lage versetzen, die Innovationskraft zu entwickeln, die wir brauchen, um unseren Kunden neue, innovative Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Vom RWA-Vorstand sei die Finanzierung der Agro Innovation Lab für fünf Jahre sowie die Budgetierung für zwei Acceleration-Programme fixiert, heißt es.