Auch Schafe & Ziegen werden krank

In der Tierhaltung führen Krankheiten, neben dem Ausfall des Tieres, zu hohen Kosten für die Behandlung. Wodurch sind Schafe und Ziegen besonders gefährdet?

Sennerin mit Ziegen auf der WeideSennerin mit Ziegen auf der WeideSennerin mit Ziegen auf der Weide[]
© Agrarfoto
Jeder Mensch kennt das Gefühl krank zu sein. Auch Schafe und Ziegen spüren, wenn es ihnen nicht gut geht. Aber sie können im Gegensatz zum Menschen keinem ihr Leid mitteilen. Oft bemerkt der Landwirt nicht, dass einem seiner Tiere etwas fehlt. In manchen Fällen kann es sogar für das betroffene Tier zu spät sein. Welche Schafkrankheiten und Ziegenkrankheiten häufig auftreten und wie sie erkannt und bekämpft werden?

Achtung bei einer blauen Zunge

Die Blauzungenerkrankung ist anzeigepflichtig. Der Virus wird durch Stechmücken übertragen. Die Krankheit äußert sich durch mehrtägiges hohes Fieber, verbunden mit Rötungen und Schwellungen des Nasen-, Lippen-, Mund- und Kehlkopfschleimhautbereichs. Die Zunge färbt sich blau und schwillt an. Die Tiere haben eine erhöhte Speichelproduktion, wobei im Sekret Blut und Eiter enthalten sein können. Die Verlustraten liegen bei erwachsenen Tieren um die 30 %, bei Lämmern bis zu 25 %. Vorbeugend werden die Tiere geimpft.

Pseudotuberkulose ist unheilbar

Von der Pseudotuberkulose sind in erster Linie Ziegen, seltener auch Schafe betroffen. Sie gilt als unheilbare bakterielle Krankheit, die ab einem Alter von 1 - 2 Jahren auftritt. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich durch Schmutz. Bereits über kleine Hautverletzungen gelangen die Bakterien in den Kreislauf des Tieres. Die Krankheit äußert sich zunächst durch faustgroße, einseitige Schwellungen der paarig angelegten Hautlymphknoten. Die oberflächlichen Lymphknoten nehmen binnen weniger Wochen stark an Größe zu. Die Konsistenz ist teigig, sodass sich die betroffene Stelle leicht eindrücken lässt und die darin enthaltene Flüssigkeit austreten kann.

CAE-Merkmal Zähneknirschen

Die CAE (Caprine Arthritis Encephalitis) kommt weltweit vor und wird durch einen Virus ausgelöst.

Die Krankheit sorgt dafür, dass Gelenke, Sehnenscheiden und Schleimbeutel entzünden oder anschwellen. Betroffen sind die Carpalgelenke. Je älter das Tier ist, umso eher fällt die Krankheit auf. Die Milchleistung lässt nach und die Tiere heben abwechselnd die Gliedmaßen an, um die betroffenen Körperstellen zu entlasten. Ziegen beginnen mit den Zähnen zu knirschen. Die Tiere werden unbeweglich und es kommt nach einiger Zeit zum Festliegen. Bei Kitzen verursacht der Virus Veränderungen im Bereich des Gehirns und des Rückenmarks. Behandlungen sind für beide Varianten nicht möglich.

Häufig auftrende Krankheiten bei Schafen und Ziegen

  • Blauzungenerkrankung
  • Belastung durch Innenparasiten
  • Maedi/Visna
  • CAE (Caprine Arthritis Encephalitis)
  • Lippengrind
  • Listeriose
  • Pseudotuberkolose
  • Pasteurellose
  • Paratuberkulos