Am 4. Dezember Barbarazweige einfrischen

Nach einer alten Tradition bringen Kirschzweige, die am 24. Dezember blühen, Glück für das kommende Jahr.

Barbarazweigerl in der VaseBarbarazweigerl in der VaseBarbarazweigerl in der Vase[]
Forsythienzweige © RWA
Barbarazweige (meistens Kirschzweige) oder frühblühende Gehölze sollten zu Weihnachten blühen, wenn sie am 4. Dezember, zur Heiligen Barbara, geschnitten und anschließend ins Wasser gestellt werden.

Ersten Frost abwarten

Wenn es bis zum 4. Dezember noch keinen Frost gegeben hat, dann sollten Sie mit dem Abschneiden der Zweige noch ein bisschen warten. Sie können der Natur auch ein bisschen nachhelfen indem Sie die Zweige für 12 Stunden in die Gefriertruhe geben. Anschließend die Zweige einen Tag in handwarmes Wasser legen und erst dann in eine Vase mit zimmerwarmem Wasser stellen.

Nach ungefähr 3 Wochen sollten die ersten Knospen zu blühen beginnen. Möchten Sie, dass die Zweige erst im Jänner blühen, so zwicken Sie die Zweige mit einer Gartenschere erst Mitte Dezember ab. Sie können die Zweige auch an einem kühlen, aber hellen Ort stellen. Das verzögert ebenso das Aufgehen der Knospen.

Tipp: Bevor Sie die Barbarazweige ins Wasser stellen, schneiden Sie die Enden der Stiele schräg an. Die Zweige können dadurch mehr Wasser aufnehmen. Wichtig ist, das Wasser regelmäßig zu wechseln.

Gehölze, die zu Weihnachten blühen

Folgende Gehölze blühen zu Weihnachten, wenn Sie die Zweige am 4. Dezember einfrischen:

  • Kirsche
  • Winterschneeball
  • Holunder
  • Haselnuss
  • Winterjasmin
  • Apfel
  • Forsythie

Besuchen Sie Ihr Lagerhaus und wählen Sie die passende Vase für Ihre Barbarazweige.