Baumschutz durch Anstrich

Der Baumanstrich ist nach wie vor eine der besten Schutzmaßnahmen gegen Frostschäden und Schädlinge.

An trockenen - idealerweise - sonnigen Tagen, werden die Stämme mit einer Reisbürste (niemals Drahtbürste oder Hochdruckreiniger verwenden) gereinigt und alle lockeren Rindenteile entfernt. Anschließend wird der Baumanstrich vom Wurzelhals bis in die erste Astgabel aufgetragen.

Baumanstrich

Der Baumanstrich muss gut trocknen. Erst dann ist er witterungsbeständig. Er verhindert unter anderem dass sich der Stamm im Spätwinter vor allem tagsüber zu stark erwärmt und in der Nacht dann Frostrisse entstehen. Außerdem werden Schädlinge, die sich in den Rindenritzen aufhalten, vernichtet.

Im Spätherbst ist auch an der Zeit Verletzungen, die durch Windbruch oder andere Einflüsse (Hagel) entstanden sind, zu versorgen. Lockere Teile mit einem scharfen Messer abschneiden und dann die Ränder der größeren Wunden mit Baumwachs oder Lac-Balsam einstreichen. Große Schnittstellen nur am Rand versorgen, das Holz in der Mitte kann so immer austrocknen.
[1297450029.jpg][1297450029.jpg]
© Karl Ploberger
Text und Bilder entnommen aus:

Karl Ploberger
Erste Hilfe im Garten für intelligente Faule
ISBN 978-3-8404-7501-6
Euro 19,90


www.biogaertner.at
Autor:
Karl Ploberger