Boden im April gut vorbereiten

Ob bei der Neuanlage eines Gartens oder auch beim Neugestalten einer Anlage - das Wichtigste ist die Vorbereitung des Bodens.

Wer die Erde nicht schon im Herbst gelockert hat, der kann das nun mit einer Grabgabel erledigen. Verdichtete, schwere Böden tiefgründig (ca. 40 cm) lockern. Damit Blumen-, Gemüse- oder Kräuterbeete locker bleiben, muss man Humus zugeben. Das ist entweder selbstgemachter Kompost oder Pflanzenerde, die aber torffrei sein sollte, denn Naturgärten schützen die Umwelt. Pflanzenerde bestehen aus verschiedenen Bestandteilen, die dafür sorgen, dass Nährstoffe und Wasser gespeichert und die Struktur erhalten bleibt.

Pflanzenerde für Töpfe und Blumenkisterl herstellen

Gartenliebhaber können mit Packungserde auch gute Pflanzenerde für Töpfe und Blumenkisterl herstellen. Vermischt mit gut abgelagerter Komposterde und ergänzt durch organische Langzeitdünger entsteht so die hervorragendste Grundlage für kräftiges Wachstum. Bei stark zehrenden Balkon- und Kübelpflanzen sollte man neben organischem Dünger aber auch Langzeitdünger einarbeiten. Vor allem Surfinien leiden nämlich oft an Mehltau, wenn die Pflanzen nicht ausreichend gedüngt wurden.
[1297450029.jpg][1297450029.jpg]
© Karl Ploberger
Text und Bilder entnommen aus:

Karl Ploberger
Erste Hilfe im Garten für intelligente Faule
ISBN 978-3-8404-7501-6
Euro 19,90

www.biogaertner.at
Autor:
Karl Ploberger