Brotgetreide - Weizen: Abnehmer gut versorgt

November 2015: Verkauf in Europa läuft sehr schleppend.

Begünstigt durch den starken US-Dollar erhält Europa zusehends seine Konkurrenzfähigkeit am Weltmarkt zurück (Stand 10. November 2015). Die Fundamentaldaten aus der Ernte 2015 sind aufgrund eines Rekordangebots (letzte Schätzung EU-Produktion: 149 mio t) aber drückend. Europa hinkt zudem im Vergleich zum letzten Jahr deutlich bei der Verkaufsgeschwindigkeit hinterher. Die Aufpreise am physischen Markt sind, dank des erstarkten Futuresmarket, nur marginal bemerkbar.

Die Klientel scheint bis Jahresende mehrheitlich gut versorgt und versucht auf Termine bis Juni 2016  zu decken. Das Geschäft verläuft der Jahreszeit entsprechend normal und Schritt für Schritt.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Roman Schwarz, RWA