Brotgetreide - Weizen: Preise gesunken

Februar 2015: Aufgrund des schwachen Euros ist die europäische Ware die günstigste am Weltmarkt.

Mit den zuletzt schwächelnden Futuresmärkten hat auch der „flow“ am physischen Markt etwas abgenommen. Die physischen Preise haben deutlich abgeschwächter abgenommen als jene der Derivate.

Mit der Versorgung geben sich die Mühlen bis in den April recht entspannt. International läuft das Geschäft aus Europa weiterhin prächtig. Dank des schwachen Euros ist die europäische Ware die günstigste am Weltmarkt. Sogar ganz unübliche Destinationen werden beliefert. Ins Interesse der Käufer kam in den letzten Wochen vermehrt auch neuerntige Ware, die preislich sehr attraktiv angeboten wurde. Das Abwärtspotential scheint begrenzt, da mehrheitlich an den Produktionskosten verkauft wurde.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Roman Schwarz, RWA