Brotgetreide - Weizen: Preise sinken

März 2016: Mühlen nützen den derzeitigen Tiefstand und versuchen langfristige Verträge zu sichern.

Der Abwärtstrend und das pessimistische Umfeld sind weiterhin intakt. Die Mühlen fühlen sich offenbar im sicheren Hafen und kaufen kurzfristig bzw. versuchen langfriste Verträge zum tiefen Niveau (Stand 2. März 2016) zu sichern. Eine Trendwende ist aktuell nur durch Währung, Wetter bzw. Krisenherde möglich. Wir befinden uns unverändert in einem Käufermarkt. Der Verkäuferdruck ist nach wie vor existent, dementsprechend rückläufig zeigen sich die Preise.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Roman Schwarz, RWA