Brotgetreide - Weizen: Preise steigen

November 2014: Der Weizenexport und die Inlandsnachfrage ist stabil. Preistendenz steigend.

Nach den zuletzt leichten Korrekturen an der Terminbörse Euronext setzt sich der Aufwärtstrend wieder fort.

Der vorzeitige Kälteeinbruch im mittleren Westen der USA, Logistikprobleme aus Übersee und im europäischen Land- und Schienenverkehr sowie der günstige EUR/USD-Wechselkurs beflügeln förmlich die Exporte aus Europa, die bereits über 10 % im Vergleich zur Vorjahrskampagne sind.

Die DON-Problematik beim Mais ist nach wie vor in aller Munde und bewegt teilweise Mischfutterhersteller in Richtung Futtergetreide.

Der Weizenexport aus Österreich läuft stetig auf preislich stabilem bis leicht steigendem Niveau. Auch national scheint sowohl das Interesse wie auch das Preisniveau steigend zu sein. Solange das Angebot seitens Landwirtschaft/Handel die Nachfrage nicht übersteigt, wird dieser Trend anhalten.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Roman Schwarz, RWA