Brotgetreide - Weizen: Preisstand leicht steigend

März 2017: Mahlweizen der mittleren Qualitätsschiene ist kaum gefragt, sehr wohl aber Mahlweizen mit Topqualität.

Mehrheitlich steht die Abwicklung von Kontrakten im Vordergrund, mit einer Logistik die überwiegend mangelhaft ist. Unterstützung kommt vom Mischfuttersektor, da Futterweizen kaum im Angebot ist und der Mais preislich gestiegen ist.

Mahlweizen wird gesucht und sein seitwärts bis leicht steigender Preistrend hält an. Die mittlere Qualitätsschiene 13 - 14 % Protein ist derzeit hingegen kaum gefragt. Topqualitäten mit 15 % Protein und tollen inneren Qualitäten sind hingegen geschätzt und punktuell gesucht.

Der Export aus Europa läuft unverändert gut, was sich preisstabilisierend auswirkt. Hinzu kommt die Unterstützung vom Derivatmarkt.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Roman Schwarz, RWA