Brotgetreide - Weizen: Weizenernte weit vorangeschritten

Juli 2017: Voraussichtlich bis zu 30 % Ernteeinbußen in Trockengebieten.

Die Weizenernte ist in den meisten Gebieten bereits weit vorangeschritten (Stand 25. Juli 2017). Die Druschergebnisse sind teils ernüchternd, teils rekordverdächtig. Im Trockengebiet spricht man von Einbußen von voraussichtlich bis zu 30 %, die Weizenqualität wird primär nur im Topsegment angesiedelt sein.

Das Marktumfeld hat sich seit dem Druschstart stark gedreht. War anfangs scheinbar fast jeder Preis gut genug und die Käufer stark an Premiumware interessiert, sind jetzt die Abgeber deutlich in der Überzahl. Die Käufer haben sich offenbar mehrheitlich zurückgezogen bzw. sind nur noch an Partien mit Probe-Fuhren zu tieferen Preisen interessiert. Aufgrund des erstarkten Euros und der Regenfälle in den USA hat die Leitbörse CBOT wieder nach unten korrigiert, die Euronext folgt im Schlepptau.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Roman Schwarz, RWA