Coceral: Getreideernte fällt in der EU heuer geringer aus

Bei Weizen wird Rückgang auf 140 Mio. t geschätzt.

Brüssel, 26. Juni 2015 (aiz.info). - Rund 300 Mio. t. Getreide werden voraussichtlich in diesem Jahr in der EU geerntet, das entspricht einem Rückgang von 22 Mio. t gegenüber dem Vorjahr. Die Anbaufläche liegt mit 57 Mio. ha in etwa auf dem Vorjahresniveau, teilt der Verband des Europäischen Getreidehandels (Coceral) mit. Den erwarteten durchschnittlichen Hektarertrag beziffert der Verband in seiner jüngsten Schätzung nur noch mit 5,2 t und nicht mehr mit 5,6 t wie im Vorjahr. Unter diesen Annahmen sind in der EU heuer nur noch 140 Mio. t Weizen zu erwarten (-8 Mio. t), weiters 60 Mio. t Gerste (-3,5 Mio. t) und 65 Mio. t Mais (-8 Mio. t).

Der Rückgang der Getreideernte dürfte in Deutschland mit einer Verringerung von 7 Mio. auf 45 Mio. t besonders deutlich ausfallen. Der Grund dafür ist das in weiten Teilen des Landes anhaltend trockene, warme Wetter, in vielen Regionen ist zu wenig Niederschlag gefallen. Gegenüber der sehr guten Ernte 2014 wird die Menge heuer wohl nur durchschnittlich ausfallen. Auch in Italien, Spanien, dem Vereinigten Königreich, in Tschechien, Ungarn, Polen und Rumänien sind laut Coceral um 1 bis 2 Mio. t weniger als im Vorjahr zu erwarten. In Frankreich soll es dagegen bei den 70 Mio. t Getreide aus dem Vorjahr bleiben.