Den Gartenteich für den Winter vorbereiten

Ende Oktober oder spätestens Anfang November ist die ideale Zeit, um den Gartenteich für den Winter vorzubereiten.

[1320850829016284.jpg][1320850829016284.jpg][1320850829016284.jpg][1320850829016284.jpg]
© RWA

Tipps für die Gartenteichüberwinterung

[1320850190704156.jpg][1320850190704156.jpg]
Renate Holubarz, Lagerhaus Ebreichsdorf © RWA
  • Blätter und Zweige werden, bevor sie zu Boden sinken und dort verfaulen, mit einem Kescher entfernt.
  • Absterbende Pflanzen gehören ebenso entsorgt. Sie würden zu viel Sauerstoff verbrauchen, den die Fische im Winter dringend benötigen.
  • Halme, die aus dem Wasser ragen, dürfen keinesfalls abgeschnitten werden. Ihre hohen Stängel wirken wie Kamine. Die Faulgase können so nach oben entweichen. Sonst könnte Sauerstoffmangel entstehen und die Fische ersticken.
  • Wintergrüne Unterwasserpflanzen bleiben im Gartenteich, da sie das Wasser mit Sauerstoff anreichern.
  • Frostempfindliche Pflanzen, wie Lotusblumen oder Wasserhyazinthen, werden vor dem Winter ins Haus geholt.
  • An einem frostfreien hellen Ort kann man die Pflanzen in einem Wasserkübel überwintern.
  • Wenn Sie kein Laubschutznetz über den Teich spannen, sollten Sie von Zeit zu Zeit nachsehen, ob sich Laub auf der Wasseroberfläche befindet. Das sollte regelmäßig entfernt werden.

Wasserleitungen entleeren

Wasserleitungen unbedingt vor dem ersten Frost entleeren. Teichpumpen und Filter mit einem Wasserstrahl gründlich reinigen und im Haus in einem Eimer mit Wasser lagern, damit die Dichtungen nicht porös werden können.

Den Teich eisfrei halten

Eisbildung ist weder für Teiche, die mit Gartenfolie ausgelegt sind, noch für Kunststoffbecken ein Problem. Dennoch kann man ein Holzstück oder einen Eisfreihalter auf die Wasseroberfläche geben. Auf keinen Fall sollten Sie, wenn sich bereits eine dicke Eisschicht gebildet hat, ein Loch schlagen. Zu groß würde die Gefahr sein, dass sie die Schwimmblase der Fische schädigen.

Wasserstand regelmäßig kontrollieren

Im Winter kann durch Wind und Verdunstung der Wasserspiegel sinken. Daher ist es wichtig den Wasserstand immer wieder aufzufüllen. Damit der Teich nicht ganz durchfriert, sollte er eine Mindesttiefe von 80 cm haben.

Fische im Winter nicht mehr füttern

Im Herbst darf man die Fische zusätzlich füttern, damit sie genug Reserven haben und gut über die kalte Jahreszeit kommen. Unter 8° C sollte nicht mehr gefüttert werden. Die Fische bewegen sich bei dieser Temperatur kaum bzw. fallen in eine Art von Winterstarre. Erst im Frühjahr, sobald das Eis geschmolzen ist, können Sie den Tieren Futter geben, damit sie die aufgezehrten Reserven wieder auffüllen können.

Gartenteich mit einem Zaun absichern

Zum Schutz der Kinder sollte man den Gartenteich mit einem Zaun absichern. Allerdings sind bei der Realisierung bestimmte Kriterien zu erfüllen, denn ein mangelhafter Zaun, der Sicherheit nur vortäuscht, ist keine Sicherheitsmaßnahme. Vom einfachen Maschendrahtzaun, bis zu Holzzäunen oder Gabionen kann man die Umzäunung passend zum Haus gestalten.
Sollten Sie Fragen zur Überwinterung haben, besuchen Sie Ihr Lagerhaus. Die Gartenexperten geben Ihnen gerne Auskunft.