Die Vorteile der Schichtenfiltration

Die schonende Vorbereitung des Mostes mit flexibel einsetzbaren Schichtentypen sorgt für hochwertigen Most.

[1317111316.jpg][1317111316.jpg][1317111316.jpg][1317111316.jpg]
© RWA
Vor jeder Filtration müssen die Filterplatten, die Filterplattenkammer und die Dichtungen vom Schichtenfilter gereinigt und abgespült werden. Alle Schläuche sollten durchgewaschen werden (achten Sie darauf, dass diese auch austropfen können).

Filterschichten vor Filtration wässern

Zum Wässern wird zunächst der Filter mit den Tiefenfilterschichten bestückt. Anschließend pumpt man sauberes Wasser durch, bis dieses wieder geschmacksneutral austritt. Sollten Sie auf die Wässerung vergessen oder diese nicht ordnungsgemäß durchführen, wird der Most einen papierernen Geschmack haben.

Auswahl der Tiefenfilterschichten

Die Filterschichten müssen makellos und sauber sein, damit sie weder Geruchs- noch Geschmacksstoffe an den zu filtrierenden Most abgeben. Gewöhnlich ist dies auch der Fall. Nur bei falscher Lagerung (z.B. neben Produkten, die leicht Gerüche abgeben) oder bei seit längerer Zeit offenen Packungen kann es zu einem Fehlton beim Most kommen. Deshalb Filterschichten immer trocken, staubfrei und vor allem geruchsfrei lagern!

Beim Abzug vom Geläger werden Grobschichten (PG = Preziso Grobfiltration) für die klärende Filtration verwendet. Größere Trubbestandteile werden im Filter zurückgehalten – feine Kolloide gehen durch und der Most erscheint nach der Filtration noch immer leicht trüb.

Feinfilterschichten (PF = Preziso Feinfiltration) halten feinste Partikel zurück und der Most verlässt den Filter klar. Dadurch eignen sich diese besonders zur trübungsfreien Einlagerung und Füllung von Flüssigkeiten. Sie bilden die Voraussetzung für die Entkeimungsfiltration.

Die Entkeimungsschichten (PS = Preziso Sterilfiltration) haben eine hohe Keimrückhalterate und werden im Zuge der Flaschenfüllung für eine lange Haltbarkeit des Mostes eingesetzt. Verwendung nur nach einer Vorfiltration über Klärschichten! Denn die feinen Poren sollen ausschließlich Mikroorganismen und keine Trubstoffe herausfiltern. Auch sollte bei der Filtration der Differenzdruck im Filter von maximal 1,5 bar nicht überschritten werden, da ansonsten die Mikroorganismen durch die Schichten gedrückt werden können.
[1317107386.jpg][1317107386.jpg][1317107386.jpg][1317107386.jpg]
© RWA
Mehr Informationen und eine persönliche Beratung erhalten Sie in allen Lagerhaus Weinbaucentern.