EU-Kommission präsentiert neue Kurzfrist-Marktprognose

Gute Getreideerträge lassen Lagerbestände anwachsen.

Brüssel, 9. März 2015 (aiz.info). - Nach der Rekordmenge im Vorjahr rechnet die EU-Kommission auch im neuen Wirtschaftsjahr mit einer überdurchschnittlichen Getreideernte und einem weiteren Bestandsaufbau. In ihrer heute präsentierten kurzfristigen Marktprognose geht die Brüsseler Behörde davon aus, dass 2015/16 in der EU-28 aufgrund der bisher günstigen Witterungsbedingungen eine Ernte in der Höhe von mehr als 300 Mio. t (Vorjahr: 330 Mio. t) eingefahren werden könnte.

Laut ersten Informationen vonseiten der Mitgliedsländer falle die Weichweizenfläche heuer um 3,5% geringer aus, heißt es in dem Bericht. Polen nehme den Anbau dieser Kultur sogar um 15% zurück. Dafür geht die EU-Kommission von einem Zuwachs der Gerstenfläche in der Union um 1,5% aus und bei Hartweizen von einem Zuwachs um 3,5%. Für die Exporte setzt die Kommission im Wirtschaftsjahr 2015/2016 knapp 40 Mio. t Getreide an, damit dürften sie etwas geringer sein als die Rekordausfuhren von 44 Mio. t in diesem Wirtschaftsjahr. Die überdurchschnittliche Ernte 2015/2016 werde zu einem weiteren Bestandsaufbau führen, heißt es in der Prognose. Am Ende des Wirtschaftsjahres 2014/2015 (Juni) sollen die Lagerbestände der EU bei 50 Mio. t liegen und im kommenden Jahr auf etwa 53 Mio. t anwachsen.

Downloads zum Thema