EU-Schweinemarkt: Fehlende Schlachttage entspannen die Lage

Österreich: Notierung auf dem Vorwochenniveau fixiert.

Wien, 13. April 2017 (aiz.info). - Am europäischen Schweinemarkt reduziert sich jetzt feiertagsbedingt die Schlachtkapazität. Damit ist die Preisrallye der vergangenen Wochen vorerst einmal gestoppt, praktisch alle Notierungen bewegen sich horizontal. In Deutschland hat die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihren Basispreis für Schlachtschweine unverändert zur Vorwoche belassen. In der BRD ist auch der Karfreitag ein Feiertag, und am Ostermontag stehen die Schlachtbänder EU-weit still. Trotzdem werden keine Überhänge erwartet, was den eher üblichen preislichen Durchhänger nach Ostern wenig wahrscheinlich erscheinen lässt.

Auch in Österreich ist der große Run auf schlachtreife Schweine aktuell verflogen. Vereinzelte Abbestellungen sind aber problemlos andernorts zu disponieren. Das abermals unterdurchschnittliche Angebot passt gut zur verkürzten Schlachtwoche. In der Konsequenz wurde an der heimischen Schweinebörse die Mastschweine-Notierung auf dem Vorwochenniveau von 1,69 Euro/kg Schlachtgewicht (Berechnungsbasis: 1,59 Euro) fixiert.