Fruit Logistica 2017 vom 8. bis 10. Februar in Berlin

Über 3.000 Firmen bei der Leitmesse des Fruchthandels.

Berlin, 8. Februar 2017 (aiz.info). - Fruit Logistica, die Leitmesse des Fruchthandels, hat heute in Berlin ihre Tore geöffnet. Rund 3.100 Firmen aus 86 Ländern werden sich bis 10. Februar 2017 im 25. Jubiläumsjahr des führenden Branchentreffs im weltweiten Fruchthandel präsentieren. Die Organisatoren erwarten über 70.000 Fachbesucher aus mehr als 130 Ländern. Partnerland ist im Jubiläumsjahr erstmals auch das Ausrichtungsland Deutschland. "Als globale Leitmesse ist die Fruit Logistica ein Pflichttermin für die gesamte Wertschöpfungskette, denn sie bietet nicht nur die besten Geschäftsmöglichkeiten, sondern ist auch eine begehrte Informations- und Innovationsplattform", betonte Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin. 1993 sei die Fruit Logistica aus einem Branchenimpuls heraus gegründet worden und habe sich auf beindruckende Weise entwickelt: "Im ersten Jahr sind wir mit 100 Ausstellern gestartet, in diesem Jahr überschreiten wir erstmals die Dreitausender-Marke", zeigte sich Göke erfreut.

Umfangreiches Begleitprogramm

Den Startschuss für das fachliche Begleitprogramm geben das neue Event-Format "Fruitnet world of fresh ideas", das ein Multimedia-Erlebnis schafft und die Teilnehmer auf eine Reise voller Inspiration durch die globale Wertschöpfungskette mitnimmt, sowie das internationale "Frutic Symposium", eine internationale wissenschaftliche Fachtagung. Das Symposium bietet mit mehr als 50 Forschungsbeiträgen eine ideale Plattform für den Austausch von Experten aus Wissenschaft und Frischfruchtbranche und wird erstmals in Verbindung mit der Fruit Logistica ausgerichtet.

Insgesamt vier Veranstaltungsreihen beschäftigen sich an den Messetagen mit aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Branche: Im Logistics Hub erhalten Produzenten, Exporteure und Händler Informationen, die ihnen helfen sollen, die richtige logistische Entscheidung für den Transport ihrer Ware zu treffen. Das Future Lab ist die "Zukunftswerkstatt" der Messe, in der Konzepte vorgestellt werden, die in wenigen Jahren die Obst- und Gemüsebranche mit Innovationen bereichern oder entscheidend zur Optimierung entlang der Wertschöpfungskette beitragen können. Im Mittelpunkt des Fresh Produce Forums stehen aktuelle Fragen der Branche, auf die Experten kompetente Antworten formulieren. Um die große Bedeutung technischer Lösungen für die Branche hervorzuheben, gibt es auf der Fruit Logistica 2017 das Veranstaltungsformat Tech Stage.

Innovation Award 2017

Der Gewinner des Fruit Logistica Innovation Award (FLIA) wird am 10. Februar im Rahmen einer Preisverleihung bekannt gegeben. Er gilt als begehrteste Branchenauszeichnung für Innovationen im Fruchthandel. Im Vorjahr hatte das Unternehmen World's Coconut Trading aus Spanien mit seiner Genuine Coconut, die 100% Bio-Kokosnusswasser enthält, gewonnen.

Weltweite Obst- und Gemüseproduktion

Im Jahr 2016 wurden zirka 1,23 Mrd. t Gemüse (ohne Melonen) und etwa 800 Mio. t Obst (mit Melonen) erzeugt, berufen sich die Veranstalter auf aktuell veröffentlichte Zahlen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI), Bonn. In den grenzüberschreitenden Handel gingen als Frischware knapp 10% der weltweiten Obstproduktion und rund 4% der globalen Gemüseproduktion. Die Obsternte der EU fiel im Jahr 2016 mit 38,2 Mio. t um 3% geringer aus als im Vorjahr. Bei Gemüse dürfte die Ernte 2016 in der EU mit etwa 63,5 Mio. t gegenüber dem Vorjahr geringfügig, um 1%, gestiegen sein.