Stoffwechselerkrankungen bei Pferden

Ein gesundes und vitales Pferd, das wünscht sich jeder Pferdebesitzer. Aber was passiert, wenn der Stoffwechsel des Pferdes aus dem Gleichgewicht gerät?

Pony grast auf der WeidePony grast auf der WeidePony grast auf der Weide[1465976521228129.jpg]
© RWA
Die richtigen Nährstoffe zur richtigen Zeit und am richtigen Ort sind Voraussetzung dafür, dass alle Funktionen im Organismus richtig ablaufen können. Diese Nährstoffe werden mit dem Futter aufgenommen, im Körper umgewandelt und zum Beispiel den Muskelzellen als Energiequelle zur Verfügung gestellt. Die Endprodukte werden anschließend wieder abtransportiert. Damit besteht beim gesunden Pferd ein Gleichgewicht zwischen aufbauenden und abbauenden Vorgängen. Um dieses Gleichgewicht zu erhalten, muss die Fütterung an die individuellen Bedürfnisse angepasst sein. Ist dies nicht der Fall, gerät der Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht.

Übergewicht als Auslöser

Ein zu dickes Pferd macht vielen Pferdebesitzern zu schaffen. Zu viel energiereiche Nahrung und Bewegungsmangel sind die Hauptursachen von Fettleibigkeit. Aus einer Fettleibigkeit beim Pferd kann sich das Equine Metabolische Syndrom (EMS) und das Equine Cushing Disease (ECD) entwickeln. Diese Erkrankungen beeinträchtigen Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit des Pferdes.

Krankheiten mit gravierenden Folgen

Beim Equinen Metabolischen Syndrom und dem Equinen Cushing Disease handelt es sich um eine Störung des Zuckerstoffwechsels. Oftmals treten diese Erkrankungen sehr schleichend auf. Erste Krankheitsanzeichen sind starkes Schwitzen, Müdigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit.

Neben den typischen Fettablagerungen an Mähnenkamm und Kruppe beim EMS und einem langen und lockigen Fell beim Cushing sind Insulinresistenz und Hufrehe typische Begleiterscheinung dieser Erkrankungen. Hufrehe ist eine Entzündung der Huflederhaut, der Verbindung zwischen Hufbein und Hornkapsel. Diese Erkrankung ist immer mit enormen Schmerzen für das Pferd verbunden. Der sägebockartige Stand zur Entlastung der Vorhand ist typisch für ein Rehepferd.

Richtiges Fütterungsmanagement

Durch die Veränderung der Futterration kann eine Verbesserung der betroffenen Pferde und Ponys erreicht werden kann.

Regelmäßige Bewegung zur Gewichtsreduktion, soweit es das Stadium der Hufrehe zulässt, ist das A und O jedes übergewichtigen Pferdes. Die Basis jeder Futterration ist qualitativ hochwertiges Raufutter. Die Futtermengen müssen reduziert werden und es sollten nur mehr stärke- und eiweißreduzierte Strukturmüslis wie das Pegus Natural Müsli gefüttert werden. Zur Stoffwechselunterstützung ist eine ausgewogene Mineralisierung, beispielseiweise mit Pegus Mineral, dringend erforderlich.

Unsere Pferdefutter-Empfehlung

Produkt-Tipps: Pegus Natural Müsli und Wiesencobs

Pegus Futter Müsli getreidefrei[1465976517057920.jpg]
© Garant
Pferde mit Cushing, EMS oder Hufrehe können keine Getreidestärke verdauen. Das neue Pegus Natural Müsli ist getreidefrei, stärke- und zuckerreduziert und optimal auf die Bedürfnisse dieser sensiblen Pferde abgestimmt. Ein hoher Anteil an warmluftgetrockneten Gräsern unterstützt eine gesunde Verdauung. Der Ölzusatz sorgt für eine ausreichende Energieversorgung, auch für Sportpferde. Mineralstoffe und Vitamine versorgen Ihr Pferd mit allen wichtigen Nährstoffen, die es für ein gesundes Leben braucht.

Pferde mit Stärkeunverträglichkeiten sind auf eine ausreichende Versorgung mit Grundfutter von guter Qualität angewiesen. Die Pegus Natural Wiesencobs garantieren eine optimale Grundfutterversorgung durch besten Wiesenaufwuchs mit verschiedenen Gräsern und Kräutern. Hohe Rohfasergehalte unterstützen eine gesunde Kautätigkeit und Verdauung.

Die Produkte Pegus Natural Müsli und Pegus Natural Wiesencobs sind ab sofort in Ihrem Lagerhaus erhältlich.
Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment. Viele weitere Artikel erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus. Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater!
Autor:
DI Maria Dolezal, Garant