Futtergetreide: Preise sind leicht rückläufig

März 2015: Gerste kommt meistens aus österreichischer Produktion, Futterweizen wird importiert.

Am Futtergetreidemarkt sind Angebot und Nachfrage weitgehend ausgeglichen. Die Preise bewegen sich seitwärts bzw. sind leicht rückläufig. Gerste kommt in erster Linie aus dem Inland. Gelegentlich gibt es aber Angebote aus dem Ausland, vor allem aus Tschechien. Futterweizen kommt fast ausschließlich aus dem Import.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
DI Stefan Binder, RWA