Der Gartenteich – viel Natur auf kleinem Raum

Tipps zu Standort, Größe, Tiefe und Bepflanzung Ihres Gartenteichs.

[1301314654.jpg][1301314654.jpg][1301314654.jpg][1301314654.jpg]
© RWA
Ein Gartenteich ist ein Ort der Erholung und schafft Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Hier finden Sie ein paar Tipps, worauf Sie beim Gartenteich anlegen und Planen achten sollten. Die passenden Produkte für den Gartenteich gibt's in Ihrem Lagerhaus.

Was ist der ideale Standort?

Der Standort ist für das biologische Gleichgewicht Ihres Gartenteiches besonders wichtig. Er sollte geschützt und sonnig oder halbschattig liegen – mit sechs bis maximal acht Stunden Sonneneinstrahlung am Tag.

Wie groß und tief sollte der Teich sein?

Generell gilt: Je größer und tiefer ein Teich ist, desto leichter stellt sich das biologische Gleichgewicht ein und desto günstiger sind die Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere.
Oberfläche 3-5 m² 5-15 m² > 15 m²
Tiefe 60-80 cm 80-100 cm > 100 cm

Wie lege ich einen Teich an?

Ideal für Teiche bis zu einer Größe von 4 m² sind Teichbecken. Sie sind vorgeformt und lassen sich ganz einfach einsetzen. Für größere Teiche (> 4 m²) bzw. Teiche mit individueller Form sollten Sie eine Teichfolie verwenden. Sie lässt sich für jede Größe einfach zuschneiden und ganz flexibel formen.

Der Teich sollte eine natürliche Form mit einem flach abfallenden Ufer haben. Außerdem sind die Stufen der verschiedenen Lebensbereiche wichtig. Die tiefste Stelle des Teichs sollte mindestens 80 cm tief sein.

Bei der Verwendung einer Folie werden nach dem Aushub alle Steine und Wurzeln aus der Mulde entfernt. Dann wird der Boden gut festgestampft. Schließlich trägt man eine 5-10 cm dicke Schicht aus Sand oder Torf als Polster für die Folie auf. Danach wird die Folie ausgelegt und mit Steinen an den Rändern befestigt.

Nun trägt man das Substrat auf den Boden 10-15 cm dick auf. Geeignet dafür ist Wasserpflanzenerde oder eine Mischung aus 2/3 Sand und 1/3 Gartenerde (nicht gut gedüngte Erde verwenden).

Dann werden die Pflanzen der Seerosenzone eingepflanzt und das Wasser eingelassen. Die entstehende Trübung des Wassers vergeht nach einiger Zeit. Erst ein paar Tage später wird der Folienüberstand abgeschnitten, das Ufer endgültig befestigt und die Bepflanzung fortgesetzt.

Wichtig: Teiche sollten gesichert werden, damit sie kein Risiko für spielende Kinder darstellen. Setzen Sie dafür z.B. einen Zaun oder ein kleines Gitter rund um den Teich.

Wie sieht es mit der Tier- und Pflanzenwelt aus?

Eine reichliche und vielseitige Bepflanzung ist ratsam, da Schwimm- und Sumpfpflanzen dem Teich Nährstoffe entziehen und Sauerstoff freisetzen. Dadurch wird ein ausgewogenes biologisches Gleichgewicht erreicht. Wichtig ist, dass die Teichoberfläche mindestens 30 % pflanzenfrei bleibt, nur so wird die Wasserqualität garantiert. Auch Unterwasserpflanzen sollten gesetzt werden. Sie sorgen für den Sauerstoffhaushalt im Teich und vermindern die Algenbildung.

Je nach Zone werden gerne gepflanzt:
  • Ufer: Rohrkolben, Pampasgras, Bambus
  • Sumpf: Sumpfdotterblume, Schwertlilie
  • Flachwasser: Froschlöffel, Kalmus, Pfennigkraut
  • Tiefwasser: Seerose, Wasserhahnenfuß, Hechtkraut
Kaum ist der Gartenteich angelegt, schon siedeln sich auch ganz von selbst die verschiedensten Tiere an: Sie bringen Leben ins Gewässer und sorgen für faszinierende Einblicke in die Natur. Voraussetzung für die erfolgreiche Ansiedlung von Tieren sind flache Uferzonen und geeignete Verstecke.

Sollten Sie Fragen zur Planung und fachgerechten Umsetzung Ihres Gartenteichs haben oder falls Sie beim Kauf der Materialien Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an den Berater in Ihrem Lagerhaus.