Der gentechnikfreie Legefutter-Klassiker

2 Teile LegeKombi und 1 Teil hofeigenes Getreide und fertig ist die Legemischung! Gerade für Eierselbstversorger ist eine einfache, tiergerechte Fütterung wichtig.

Henne im FreienHenne im FreienHenne im Freien[1337774928922178.jpg]
© RWA
Hofeigenes Getreide oder Geflügelkörner gemischt mit LegeKombi 2:1 ergibt ein vollwertiges Legefutter. Besonders die gute Ausstattung mit der Aminosäure Methionin bringt die gewünschte Legeleistung und Eigröße. Für eine sattgelbe Dotterfarbe ist dem LegeKombi Tagetesblütenmehl (Studentenblume) beigegeben. Diese natürliche Blumenfarbe ergänzt die gelbe Farbe aus dem Mais.

Die Fütterung ist einfach:

2 Teile LegeKombi + 1 Teil Getreide oder Geflügelkörner = fertige Legemischung. Für eine bedarfsgerechte Versorgung sollte eine Legehenne täglich rund 130 g dieser erfolgreichen Mischung fressen!

Das bedeutet: Für 10 Hennen reichen 25 kg LegeKombi pro Monat.
 

LegeKombi ist gentechnik-frei und wird gegrützt und pelletiert angeboten.

Unser Tipp für harte Eischalen:

Bieten Sie Austernschalen oder Muschelgrit zur freien Aufnahme an. Eine optimale Kalziumversorgung fördert die Knochen- und Eierschalenstabilität!

Muschelgrit ist im 5 kg-Eimer in Ihrem Lagerhaus erhältlich.

Produkte zur Geflügelfütterung bekommen Sie im Lagerhaus

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.