Globaler Milchmarkt: Experten erwarten langfristige Erholung der Preise

Steigende Nachfrage in Drittlandsmärkten soll Molkereisektor stärken.

Wien, 24. September 2015 (aiz.info). - Das niedrige Preisniveau bei Milchprodukten könnte für den Molkereisektor auch neue Investitionsmöglichkeiten bieten. Das sagte Jeremy Baynard, Geschäftsführer der ACE Farming Company, laut Dow Jones im Rahmen der "Global AgInvesting Asia Conference" in Singapur. Vor allem in jenen Regionen der Welt, in denen der Molkereisektor noch in den Kinderschuhen stecke, seien nun verstärkte Investitionen möglich. Als Beispiele nannte er Brasilien, Vietnam, China und Indien, wo der Wohlstand langsam wachse und damit auch die Nachfrage nach Milchprodukten.

"Wir sollten uns auf eine anhaltende Volatilität gefasst machen, aber der langfristige Aufwärtstrend ist ermutigend", sagte Baynard. Die Nachfrage aus China könnte angesichts sinkender inländischer Lagerbestände bald auch wieder steigen, erklärte Prem Maan, Direktor beim Agrarinvestor Southern Pasture. Das würde die Preise etwas stabilisieren. Forbes Elworthy, Geschäftsführer von Craigmore Farming, ist der Ansicht, dass die Märkte eine Erholung der Milchpreise bereits einpreisen. Die jüngsten Zeichen der Erholung am Weltmarkt seien vor allem durch Short-Abdeckungen zu begründen, "da die Preise den Boden erreicht zu haben scheinen", heißt es vonseiten der Rabobank.

Auch die Erwartung, dass das Milchangebot aus Neuseeland spürbar reduziert werden soll, trage zu einer besseren Stimmung am Markt bei. Die Rabobank erwartet eine Reduzierung der Menge um 8 bis 10%. In Europa dagegen sei eine Verringerung der Milchproduktion noch nicht abzusehen, wurde betont.