Gutes Ergebnis für Lagerhaus Eferding-Grieskirchen

Lagerhaus baut Landtechnik-Geschäft weiter aus und bereitet sich auf digitale Zukunft vor

[1506586151806340.jpg][1506586151806340.jpg]
RWA-Vertreter Johann Auer, Landwirtschaftskammer-Vizepräsident Karl Grabmayr, Geschäftsführer Hubert Grabmayr, Obmann Karl Eschlböck, Aufsichtsratsvorsitzender Johann Stockinger, Landesrat Max Hiegelsberger, Oberrevisor Franz Kastenhofer. © LH Eferding-Grieskirchen
Die Lagerhaus-Genossenschaft Eferding-Grieskirchen präsentierte im Rahmen ihrer Generalversammlung am 19. September rund 370 Gästen – darunter zahlreiche Genossenschaftsmitglieder und Ehrengast Landesrat Max Hiegelsberger – den Geschäftserfolg des Jahres 2016. Das Lagerhaus erwirtschaftete im Vorjahr bei einem Umsatz von rund 92 Mio. EUR ein zufriedenstellendes operatives Ergebnis.

„Das Geschäftsjahr 2016 ist für unsere Lagerhaus-Genossenschaft Eferding-Grieskirchen erfolgreich verlaufen. Das zeigt insbesondere das operatives Ergebnis, das bei 1,4 Prozent der Betriebsleistung liegt und mit dem wir angesichts eines schwierigen Umfelds sehr zufrieden sind“, betonte Lagerhaus-Geschäftsführer Hubert Grabmayr im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung, die in Grieskirchen vor zahlreichen Gästen abgehalten wurde.

Aufsichtsratsvorsitzender Johann Stockinger betonte, dass der Erfolg der Genossenschaft – zu dem auch Ehrengast Landesrat Max Hiegelsberger gratulierte – auf die gute Zusammenarbeit in den Gremien zurückzuführen ist, in denen die richtigen Entscheidungen getroffen wurden, die in Folge von der Geschäftsführung und den Mitarbeitern optimal umgesetzt wurden.

Ausbau der Kompetenzen

Das Lagerhaus Eferding-Grieskirchen beschäftigt derzeit mehr als 240 Mitarbeiter an 21 Standorten, darunter drei Fachwerkstätten, zwei Bauservice-Betriebsstätten und eine Tankstelle. Im Vorjahr wurde in Hofkirchen der Standort des Lagerhaus Technik-Centers übernommen, mit dem die Genossenschaft die eigenen Kompetenzen im Landtechnik-Bereich deutlich ausbaute. Hier steht die Genossenschaft Landwirten nunmehr als fachkundiger regionaler Landmaschinenhändler zur Verfügung.
Neben der Erweiterung des Geschäftsrepertoires wurde das Vorjahr auch genutzt, um sich aktiv auf digitale Herausforderungen vorzubereiten, so Obmann Karl Eschlböck. Hier setzt das Lagerhaus in Zukunft auf ein Omni-Channel-Konzept, welches das auf kompetenten Mitarbeitern basierende stationäre Filialnetz mit einer flexiblen, digitalen Filiale verknüpft.