Heimische Eierproduktion gegenüber 2010 um 8,5% gestiegen

Selbstversorgungsgrad bei 82% - Deutscher Geflügelmarkt im Oktober generell belebt.

Wien, 5. Oktober 2012 (aiz.info). - Auf dem österreichischen Eiermarkt verläuft der Absatz im Direktverkauf weiterhin sehr zügig. Angekündigte Preiserhöhungen auf Grund steigender Futtermittelkosten werden vor allem bei schwereren Gewichtsklassen ab sofort umgesetzt, teilt die Agrarmarkt Austria mit. Die kürzlich erschienene Versorgungsbilanz 2011 zeigt, dass die heimische Eierproduktion gegenüber 2010 um 8,5% gestiegen ist. Importe von Schaleneiern wurden um 20% verringert, Ausfuhren konnten um 33% gesteigert werden. Der Selbstversorgungsgrad hat sich auf 82% erhöht.

Im Bodenhaltungssektor steigen die Packstellenabgabepreise in den Gewichtsklassen L und S, für XL- und M-Ware sinken sie. Im Vergleich zum Vorjahr ist eine Erhöhung in allen Gewichtsklassen zu vermerken. Im Freilandhaltungssektor gibt es für XL-, L- und M-Eier einen höheren Preis, für S-Produkte einen geringeren. Auch dieses Segment verzeichnet gegenüber 2011 höhere Preise in allen Gewichtsklassen. Im Biobereich steigt der Preis für S-Eier, für XL-, L- und M-Größen werden die Packstellenabgabepreise gesenkt. In dieser Warengruppe liegen die Durchschnittspreise in den Gewichtsklassen L und M über Vorjahresniveau, in den Klassen XL und S darunter.

Deutscher Eiermarkt tendiert zunehmend fester

Bei unseren deutschen Nachbarn führt der Feiertag in dieser Woche auf Ladenstufe zu teils lebhafteren Käufen. Die Verarbeitungsindustrie kauft kontinuierlich und dem Vernehmen nach zu höheren Preisen als zuvor. Das Exportgeschäft ist zurzeit wenig marktbestimmend. Das Gesamtangebot wird einheitlich eingeschätzt. Regional scheint sich Ware verknappt zu haben. Die anfallende Menge an XL-Eiern ist weiterhin gering. Der deutsche Eiermarkt tendiert zunehmend fester. Die Packstellenabgabepreise werden auf breiter Front nochmals heraufgesetzt. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass der Markt sich auch mittelfristig fest darstellt.

Heimisches Geflügel: Tassenware auf Vorwochenniveau, loses Geflügelfleisch teurer

Auf dem heimischen Geflügelmarkt sind die von den Schlachtbetrieben erzielten Abgabepreise in der 39. KW für bratfertig loses Geflügelfleisch gestiegen, für grillfertig loses Geflügelfleisch und Tassenware verblieben sie auf Vorwochenniveau. Im Vergleich zu 2011 ist für alle Herrichtungsformen ein Preisanstieg zu verzeichnen. In der Berichtswoche wird der Preis für frische Truthühnerbrust um 2 Cent je kg reduziert, der Auszahlungspreis liegt derzeit bei EUR 6,91 je kg und erreicht damit exakt den Wert der Vorjahreswoche.

Deutscher Geflügelmarkt im Oktober generell belebt

In Deutschland zieht die Nachfrage nach Hähnchenteilen im Oktober saisonüblich an. Auch ganze Schlachtkörper werden stärker nachgefragt. Die Anbieter haben für die kommenden Wochen steigende Schlachtereiabgabepreise angekündigt. Auf Erzeugerebene kommt es nach den jüngsten Verhandlungen auf breiter Front zu Anhebungen. Die Preistendenz am Putenmarkt zeigt nach oben. Auf Großhandelsebene werden erneut Anhebungen angekündigt. Auf Produzentenebene werden nach den aktuellen Verhandlungen zwischen Mästerorganisationen und Schlachtereien für weitere Regionen steigende Auszahlungspreise für Lebendware vereinbart.