Heimische Sägeindustrie gut mit Nadelsägerundholz bevorratet

Preise für Leitsortiment Fichte haben sich weiter gefestigt.

Wien, 18. April 2016 (aiz.info). - Betrachtet man den Verlauf einiger Indikatoren für das Wirtschaftswachstum, so signalisieren diese keine wirkliche Verbesserung für die Entwicklung in Europa. Die österreichische Sägeindustrie ist weiterhin ausreichend gut mit Nadelsägerundholz bevorratet. Bedarf und Nachfrage bestehen aber vor allem nach frischem Nadelsägerundholz. Angebotsseitig ist aber aufgrund der Unsicherheiten bei der weiteren Entwicklung von Schäden durch Borkenkäfer eine abwartende Haltung zu bemerken. Aufgrund der Witterung ist regional auch die Holzrückung beeinträchtigt. In Abhängigkeit von vorhandenen Straßensperren erfolgt die Holzabfuhr zügig. Derzeit sind keine nennenswerten Waldlager vorhanden. Die Preise für das Leitsortiment der Fichte haben sich im Bereich von 90 Euro je Festmeter (FMO) weiter gefestigt, teilt die LK Österreich in ihrem jüngsten Holzmarktbericht mit.

Zufuhr für Industrierundholz streng kontingentiert

Trotz deutlich gestiegenem Inlandsangebot wurde Nadelindustrierundholz auch 2015 auf anhaltend hohem Niveau importiert. Die Rundholzlager der Zellstoff-, Papier- und Plattenindustrie sind daher derzeit nur beschränkt aufnahmefähig, die Holzzufuhr ist teilweise streng kontingentiert. Bei Faser- und Plattenholzsortimenten sind für das zweite Quartal erneut Preisabsenkungen um rund 2 Euro je Mengeneinheit zu verzeichnen. Um Qualitäts- und damit verbundene Preisverluste zu vermeiden, ist bei Nadelschleifholz auf eine gesicherte Abnahme zu achten. Hier sind die Preise stabil.

Die Nachfrage nach Laubindustrierundholz ist verhalten. Die Gründe dafür liegen in der sehr guten Bevorratung und dem überregional sehr starken Angebot. Dieses ist vor allem auch auf eine Umlenkung von Energieholz hin zu Industrieholz zurückzuführen. Zudem wird die Vermarktung von Eschenfaserholz, das verstärkt durch das Eschentriebsterben anfällt, zunehmend schwierig. Der Prozentsatz der Beimischung zur Rotbuche, bei Lieferungen nach Lenzing, ist strikt einzuhalten.

Absatz von Energieholz gebremst

Die Forstexperten empfehlen den Waldbesitzern, in den kommenden Wochen die Bestände besonders sorgfältig auf frischen Borkenkäferbefall zu kontrollieren. Befallene Bäume müssen unbedingt vor dem Ausflug der Käfer aufgearbeitet und aus dem Wald abtransportiert werden.