Heimischer Kartoffelmarkt gut mit Ware versorgt

Angebotsdruck kommt nicht auf - Erzeugerpreise stabil.

Wien, 2. März 2016 (aiz.info). - Der österreichische Erdäpfelmarkt startet ruhig und unspektakulär in den März. Der Markt bleibt dabei gut mit Ware versorgt. Milde Temperaturen und schwindende Hoffnung auf steigende Preise sorgen bei den Landwirten für entsprechende Abgabebereitschaft. Ein Vermarktungsdruck kommt aber angesichts der überschaubaren Lagervorräte auch nicht auf, berichtet die Interessensgemeinschaft Erdäpfelbau. Qualitativ gibt es, mit Ausnahme der physiologischen Alterung der Knollen und den zunehmenden Lagerdruckstellen, weiterhin kaum Probleme. Auf der Absatzseite hat sich wenig verändert. Die Inlandsnachfrage präsentiert sich auf saisontypisch ruhigem Niveau und Exporte sind zu derzeitigen Preisen kaum möglich. Die Erzeugerpreise sind unverändert. In Niederösterreich werden meist 20 bis 22 Euro je 100 kg erlöst.

Am deutschen Speisekartoffelmarkt setzt sich der freundliche Trend der letzten Woche fort. Im Westen und Süden Deutschlands schwinden die Vorräte rasch und der Bedarf an übergebietlichen Zufuhren nimmt zu. Insbesondere Top-Qualitäten sind dabei gesucht und erzielen auch schon deutliche Preisaufschläge. Auch in Ost- und Südosteuropa besteht weiterhin rege Nachfrage nach Importen. Hier konnten zwar noch keine höheren Preise erzielt werden. Dies dürfte sich aber auch bald ändern.