Heimischer Rinderbestand um 1,3 % gesunken

Auch Zahl der Schweine fiel im Halbjahresvergleich geringer aus.

Wien, 22. August 2016 (aiz.info). - Am Stichtag 1. Juni 2016 wurden in Österreich 1,933.000 Stück Rinder gehalten. Somit verringerte sich laut Statistik Austria der Bestand um 1,3% oder 25.100 Tiere im Vergleich zur letzten Auswertung vom 1. Dezember 2015.

In der Altersklasse Jungvieh unter einem Jahr wurde ein Rückgang um 3,1% auf 605.000 Stück festgestellt. Die Zahl der Schlachtkälber sank dabei um 7,2% auf 148.000, jene der anderen Kälber und Jungrinder um 1,7% auf 457.000 Stück.

Im Halbjahresvergleich nahm auch der Bestand der ein bis zwei Jahre alten Rinder um 0,4% auf 441.000 Stück zu. Während die Zahl an männlichen Tieren um 0,4% auf 165.000 sank, erhöhte sich der Bestand an Schlachtkalbinnen um 2,4% auf 80.500 Stück und jener an Nutz- und Zuchtkalbinnen um 0,2% auf 195.000 Stück.

Zahl der Milchkühe leicht gestiegen

Die Anzahl an zumindest zwei Jahre alten Rindern verringerte sich um 0,8% auf 887.000 Stück. Mit einem Plus von 0,4% stieg dort die Zahl der Milchkühe auf 536.000 Stück. Bei allen restlichen Tierkategorien dieser Altersgruppe waren Bestandsrückgänge zu verzeichnen: Stiere und Ochsen (-5,0%), Schlachtkalbinnen (-6,1%), Nutz- und Zuchtkalbinnen (-1,8%) sowie andere Kühe (-2,7%).

Im Vergleich zur Auswertung vom 1. Dezember 2015 verringerte sich die Zahl der am Stichtag Rinder haltenden Betriebe um 0,8% auf 61.300, wobei die durchschnittliche Bestandsdichte abermals bei 32 Tieren je Betrieb lag.

Rückgang des Schweinebestands um 6,3%

Ebenfalls zum Stichtag 1. Juni 2016 wurde von der Statistik Austria der heimische Schweinebestand ermittelt, er belief sich auf 2,667.000 Tiere. Gegenüber dem letzten Ergebnis der Allgemeinen Viehzählung vom 1. Dezember 2015 entsprach dies einem Rückgang um 6,3% beziehungsweise 179.000 Stück.

Die Anzahl der Ferkel und Jungschweine sank im Halbjahresvergleich um 2,3% auf 1,39 Mio. Tiere. Die Bestände an Mastschweinen (-11,4% auf 1,04 Mio. Stück) und Zuchtschweinen (-5,1% auf 237.000 Stück) schrumpften ebenfalls.

Im Detailvergleich verringerte sich die Zahl der Ferkel um 3,6% auf 659.000 Stück und jene der Jungschweine um 1% auf 736.000 Tiere. Die anteilsmäßig größte Einheit innerhalb der Mastschweine-Gruppe, die Gewichtskategorie 50 bis unter 80 kg, verzeichnete einen Rückgang um 8,3% auf 513.000 Stück. In der Gruppe der Zuchtschweine fiel der Bestand an Altsauen um 4,4% auf 188.000 Tiere und jener an Jungsauen um 9,8% auf 43.600 Stück. Die Zahl der Zuchteber stieg im gleichen Zeitraum um 11,2% auf 5.200 Tiere.

Regional betrachtet konnten die in der Schweinehaltung maßgeblichen Bundesländer (Ober- und Niederösterreich sowie die Steiermark) ihren Anteil auf 93,5% (zuletzt 92,9%) des heimischen Gesamtbestands steigern.