Holzmarkt: Preise für Leitsortiment Fichte im Inland stabil

Eiche weiterhin sehr rege nachgefragt.

Wien, 15. März 2017 (aiz.info). - Wirtschaftsindikatoren weisen in den EU-Ländern auf eine anhaltend günstige Entwicklung hin. Österreichs Wirtschaft beschleunigte sich ab dem zweiten Quartal 2016. Damit verstärkte sich der Konjunkturaufschwung, der bereits im Jahr 2015 eingesetzt hat.

Mit Ausnahme der jahreszeitlich üblichen Straßensperren im Süden Österreichs erfolgt derzeit der Holzabtransport aus dem Wald zeitnahe, wodurch aktuell auch keine nennenswerten Waldlager vorhanden sind. Der Schneeschmelze folgend, verlagert sich die Holznutzung zunehmend in die Gebirgsregionen. Kleinregional aufgetretene Kalamitäten werden zügig aufgearbeitet.

Die Sägewerke in Österreich sind weiterhin gut mit Nadelsägerundholz bevorratet, frisches und gesundes Holz wird laufend benötigt. Die Preise für das Leitsortiment Fichte B, 2b liegen je nach Region sehr stabil zwischen 87 und 96 Euro je Festmeter (FMO). Einer außerordentlich hohen Nachfrage bei sehr guten Preisen erfreuen sich weiterhin Zirbe und Lärche, teilt die LK Österreich in ihrem jüngsten Holzmarktbericht mit.

Am Laubsägerundholzmarkt ist die Eiche weiterhin sehr rege nachgefragt, sie hat im Vergleich zum Vorjahr auch preislich deutlich angezogen. Der Absatz von starkem, äußerlich glattem Rotbuchenholz ist wieder möglich. Der Markt bei Esche ist aufgrund der umfangreichen Zwangsnutzungen überlastet.

Möglichkeiten des Schleifholz-Absatzes im Inland nutzen

Auch wenn die Zufuhr zu den Werken zumeist kontingentiert ist, signalisiert die Industrie für heimisches Industrierundholz weiterhin volle Aufnahmefähigkeit. Die Möglichkeiten des Absatzes von Schleifholz im Inland sollten genutzt werden, so die Forstexperten, der Bedarf in Italien ist aktuell geringer. Der Absatz von Eschenfaserholz bleibt weiterhin schwierig.

Zu Ende des Winters hat sich der Energieholzmarkt etwas belebt. Vor allem die Wiederinbetriebnahme größerer Biomassekraftwerke in Oberösterreich sollte die Nachfrage ansteigen lassen. Die Lage bei Qualitätshackgut hat sich leicht entspannt. Eschenfaserholz muss aufgrund der aktuellen Überversorgung im Plattenholzbereich verstärkt für die thermische Verwertung verwendet werden.