In der Ukraine zeichnen sich deutliche Ernteeinbußen bei Mais ab

Nach fast 29 Mio. t im Vorjahr werden heuer maximal 23 Mio. t erwartet.

Wien, 21. September 2015 (aiz.info). - Das ukrainische Landwirtschaftsministerium rechnet heuer mit einer Körnermaisernte zwischen 22 und 23 Mio. t, wie vergangene Woche verlautbart wurde. 2014 waren es fast 29 Mio. t gewesen. Die Einbußen sind durch die Dürre in der zweiten Sommerhälfte verursacht worden, erklärte der erste stellvertretende Ressortchef, Jaroslaw Krasnopolskij, vor Journalisten in Kiew. In den betroffenen Regionen im Nordwesten des Landes habe es im Laufe von 30 bis 50 Tagen keine Regenfälle gegeben. Ansonsten seien die Witterungsverhältnisse im Großen und Ganzen günstig gewesen und hätten bei anderen Getreidesorten eine umfangreiche Ernte ermöglicht, führte Krasnopolskij weiter aus.