Kartoffelmarkt: Angebot der Landwirte und Nachfrage im Gleichgewicht

Erzeugerpreise im Inland weiterhin stabil.

Wien, 11. November 2015 (aiz.info). - Der österreichische Erdäpfelmarkt präsentiert sich insgesamt in stabiler Verfassung. Die Inlandsnachfrage ist ruhig, aber stetig. Dies ist für Mitte November nicht außergewöhnlich, teilt die Interessensgemeinschaft Erdäpfelbau mit. Auch die traditionellen Importländer sind meist noch recht gut mit eigener Ware versorgt. Das Angebot von Seiten der Landwirte ist für die ruhige Nachfragesituation gut ausreichend. Dabei wird vorrangig auf nicht winterfeste Zwischenlager zurückgegriffen. Diese können aufgrund der milden Temperaturen ohne große Eile abgebaut werden. Bei den Erzeugerpreisen gibt es gegenüber der Vorwoche keine Veränderung. In Niederösterreich und der Steiermark werden 20 bis 22 Euro je 100 kg bezahlt und in Oberösterreich sind unverändert bis zu 27 Euro erzielbar.

In Deutschland zeigt sich der Speisekartoffelmarkt nach Abschluss der Ernte sehr stabil. Das Angebot ist gerade ausreichend. Die provisorischen Zwischenlager sind bereits weitgehend abgebaut und kaum ein Landwirt hat es eilig, die eingelagerten Partien zu vermarkten. Aber auch auf der Absatzseite ist das Geschäft ruhiger geworden, wenngleich immer noch Exporte Richtung Ost- und Südosteuropa gemeldet werden. Die zuletzt angehobenen Preise konnten mittlerweile fast in allen Regionen durchgesetzt werden. Im Bundesdurchschnitt werden nun 18 bis 20 Euro je 100 kg bezahlt.