Kartoffelmarkt: Angebotsdruck hat im Inland spürbar nachgelassen

Erzeugerpreise auf unverändertem Niveau.

Wien, 18. Februar 2015 (aiz.info). - Der österreichische Erdäpfelmarkt präsentiert sich weiterhin von seiner stabilen Seite. Nach wie vor dürften zwar bei den Landwirten entsprechende Mengen auf Lager liegen, der Vermarktungsdruck hat aber in den letzten Wochen merklich nachgelassen. Die kritischsten Partien sind offensichtlich geräumt und die Landwirte haben momentan keine Eile, sich von ihrer Lagerware zu trennen. Auf der Absatzseite gibt es wenig Neues zu berichten. Die Inlandsnachfrage läuft stetig auf saisonüblichem Niveau, am Exportmarkt fehlt es aber an Impulsen. Ausfuhren sind angesichts des europaweit reichlichen Angebots nur auf unverändert niedrigem Preisniveau möglich, teilt die Marktabteilung der LK NÖ mit.

Bei den Erzeugerpreisen gibt es gegenüber der Vorwoche keine Änderung. Die Erlöse für mittelfallende Ware bewegen sich meist zwischen 7 und 10 Euro je 100 kg. Für kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel werden in Niederösterreich und Oberösterreich 12 Euro bezahlt.

Die Stimmung am deutschen Speisekartoffelmarkt hat sich zuletzt etwas verbessert. Insgesamt drängen nicht mehr so viele Druckpartien auf den Markt. Das Angebot ist zwar weiterhin in Summe gut ausreichend, für Partien gefragter Sorten in einwandfreier Qualität wurden aber zuletzt vermehrt etwas höhere Preise bezahlt. Von einer Trendwende kann jedoch noch nicht gesprochen werden.