Kartoffelmarkt: Die ersten Heurigen im Inland bereits gerodet

Reste aus alter Ernte dürften diese Woche vom Handel abverkauft werden.

Wien, 1. Juni 2016 (aiz.info). - Der österreichische Kartoffelmarkt ist diese Woche in die Heurigensaison gestartet. Zwar steht noch die eine oder andere Partie an Erdäpfeln der alten Ernte zur Vermarktung an. Diese haben mengenmäßig aber kaum mehr eine Bedeutung und dürften noch diese Woche über einzelne Handelsketten abverkauft werden. Die Nachfrage nach alterntiger Ware wäre im Inland durchaus noch länger vorhanden. Einige Händler greifen daher kurzfristig auf deutsche Importware zurück.

Im Burgenland wurden zu Wochenbeginn die ersten unter Vlies produzierten Frühkartoffeln für den Lebensmitteleinzelhandel gerodet. Die verfügbaren Mengen sind aber noch sehr überschaubar. Als Richtpreis wurde 45 Euro je 100 kg genannt. Im Marchfelder-Raum sind die ersten Rodungen für den Handel in der zweiten Wochenhälfte geplant.

Am deutschen Markt bereitet die Beschaffung von Speisekartoffeln zunehmend Probleme. Die Vermarktung der Ernte 2015 läuft langsam aus und die letzten frei verfügbaren Partien werden lebhaft umworben. Frühkartoffeln aus Ägypten sind, drei Wochen früher als in anderen Jahren üblich, ausverkauft und die Ernte in Spanien verzögert sich witterungsbedingt in einem erheblichen Umfang. Kleinere Mengen aus Israel und Italien helfen nur bedingt, die Versorgungslücken zu schließen. Mit den ersten festschaligen deutschen Frühkartoffeln für den Handel wird ab Mitte Juni gerechnet.