Kartoffelmarkt: Erste Heurige im Inland gerodet

Hektarerträge halten sich noch in Grenzen - Mengen überschaubar.

Wien, 30. Mai 2017 (aiz.info). - Am österreichischen Kartoffelmarkt ist die Vermarktung der Vorjahresernte so gut wie abgeschlossen. Sämtliche Bauernlager sind mittlerweile geräumt. Die Restmengen bei den Händlern werden in den nächsten Tagen noch an einzelne Handelsketten zu unveränderten Konditionen ausgeliefert. Der Fokus aller Marktteilnehmer richtet sich nun auf die beginnende Frühkartoffelsaison. Ende letzter Woche wurden die ersten Heurigen für den Lebensmitteleinzelhandel in der Steiermark und im Marchfelder-Raum gerodet. Die Hektarerträge halten sich mit rund 15 t aber noch in Grenzen und die verfügbaren Mengen sind entsprechend überschaubar. Die Frühkartoffeln werden vom Handel gut nachgefragt. Die ersten Erzeugerpreise für Heurige liegen mit 45 Euro/100 kg auf dem Vorjahresniveau. Im Burgenland wurde mit den ersten größeren Rodungen Anfang dieser Woche begonnen. In Oberösterreich verzögert sich der Start der Heurigensaison witterungsbedingt etwas, hier sind die ersten größeren Rodungen für kommende Woche geplant.
Am deutschen Speisekartoffelmarkt ist der Sortimentsumbau voll im Gange. Im Lebensmitteleinzelhandel läuft die Vermarktung der Lagerkartoffeln rasch aus, um Platz für die importierten Frühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum zu schaffen. In der letzten Maiwoche hat sich die Stimmung am Markt für Speisefrühkartoffeln deutlich verschlechtert. Der Absatz hinkt den Erwartungen hinterher und neben den Speisefrühkartoffeln aus Ägypten wie auch Israel steht nun auch die neue Ware aus Spanien zur Vermarktung an. Die Preise haben zuletzt auf 50 Euro/100 kg nachgegeben. Die deutschen Frühkartoffelanbauer sind momentan nur Zuschauer am Markt und noch relativ gelassen. Auch dürfte das frostige Aprilwetter in vielen Anbaugebieten nicht spurlos an den Kartoffelbeständen vorübergegangen sein. Ende Juni/Anfang Juli werden die ersten deutschen festschaligen Speisefrühkartoffeln für den Handel erwartet.