Kartoffelmarkt: Heimische Ernte größtenteils abgeschlossen

Inlandsabsatz gestaltet sich ruhig - Exporte in überschaubarem Umfang.

Wien, 25. Oktober 2016 (aiz.info). - Die österreichische Erdäpfelernte ist praktisch abgeschlossen. Die letzten verbleibenden Felder dürften noch diese Woche gerodet werden. Die Lager sind sowohl bei den Händlern als auch bei den Landwirten gut gefüllt, teilt die Interessensgemeinschaft Erdäpfelbau mit. Der Angebotsdruck hat aber bereits merklich nachgelassen. Qualitativ gibt es vielerorts Probleme mit Drahtwurmbefall, mechanischen Beschädigungen und Fäulnis. Dementsprechend hoch dürften heuer die Aussortierungen ausfallen.

Auf der Nachfrageseite gibt es kaum Änderungen zu den Vorwochen. Der Inlandsabsatz gestaltet sich saisonüblich unspektakulär. Exporte werden weiterhin in überschaubarem Umfang getätigt. Das Interesse an österreichischer Ware scheint aber in Ost- und Südosteuropa langsam zuzunehmen. Bei den Erzeugerpreisen gibt es keine Änderung zur Vorwoche. Mittelfallende Ware wird meist um 12 Euro/100 kg und Übergrößen um 8 Euro übernommen. Für kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel werden unverändert 15 Euro/100 kg gezahlt.

In Deutschland ist die Kartoffelernte, bis auf einige wenige Ausnahmen, abgeschlossen. Das Angebot an Feldware beziehungsweise Ware aus Zwischenlagern ist entsprechend auslaufend und in einigen Regionen muss bereits auf Lagerware zurückgegriffen werden. Diese wird von den Erzeugern aber zurückgehalten. Zum einen befindet sich die Ware noch im Schwitzprozess, zum anderen fehlt der preisliche Anreiz, bereits jetzt wieder auszulagern. Um dennoch die Landwirte zu mobilisieren, wurden zuletzt Lageraufschläge von bis zu 2 Euro/100 kg bezahlt. Im Bundesschnitt haben sich die Erzeugerpreise in der vergangenen Woche auf 14,90 bis 16 Euro/100 kg erhöht.