Kartoffelmarkt: Hitze beeinträchtigt die Erträge

Inlands-Angebot ist überschaubar - Erzeugerpreise stabil.

Wien, 1. August 2017 (aiz.info). - Am österreichischen Frühkartoffelmarkt hinterlässt die langanhaltende Hitzeperiode immer deutlichere Spuren. In der Steiermark, in Oberösterreich und in einigen Regionen Niederösterreichs gab es in der letzten Woche zwar nennenswerte Niederschläge. Dies sollte sich bei den Spätsorten durchaus ertragsmäßig noch positiv auswirken können. Andererseits nehmen dadurch die Sorgen um die Qualitäten (etwa durch Kindelbildung) zu. In weiten Teilen Ostösterreichs waren die jüngsten Niederschläge sprichwörtlich aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Erträge der Anschlusssorten dürften hier, mit Ausnahme der Beregnungsgebiete, überaus enttäuschend ausfallen und auch für die Haupternte schwindet mit jedem weiteren Hitzetag die Hoffnung auf ein halbwegs passables Ertragsniveau, teilt die Interessensgemeinschaft Erdäpfelbau mit.

Das im Inland verfügbare Angebot ist entsprechend überschaubar und wird von der aufkaufenden Hand zunehmend gesucht. In Niederösterreich und der Steiermark werden weiterhin 25 Euro/100 kg bezahlt. Auch in Oberösterreich blieben die Preise mit 30 Euro/100 kg stabil auf dem Vorwochenniveau.

Der deutsche Frühkartoffelmarkt zeigt sich weiterhin gut ausgeglichen. Mit der urlaubszeitbedingt schwächeren Nachfrage nach Speisekartoffeln hat sich der Markt etwas beruhigt. Dennoch wird das Angebot als gerade noch ausreichend beschrieben. Was den Erntefortgang betrifft, so haben die Niederschläge der vergangenen Tage mancherorts das Roden erleichtert. In vielen Regionen ist es mittlerweile aber auch zu nass und die Erntearbeiten mussten eingestellt werden. Die Erzeugerpreise blieben mit 20 bis 22 Euro/100 kg gegenüber der Vorwoche nahezu unverändert.