Kartoffelmarkt: Inlandsabsatz läuft stetig

Erzeugerpreise stabil - Aussichten für europäische Ernte eher verhalten.

Wien, 20. September 2016 (aiz.info). - Die Situation am österreichischen Speisekartoffelmarkt hat sich gegenüber den Vorwochen kaum verändert. Ernte und Einlagerung der Ware laufen noch auf Hochtouren. Das verfügbare Angebot ist entsprechend groß und bei einigen Aufkäufern werden die Lagerkisten schon knapp. Die Erträge bei den Spätsorten fallen meist gut durchschnittlich aus. Aber auch die Probleme mit Drahtwurmbefall haben zuletzt deutlich zugenommen. Der Inlandsabsatz läuft stetig. Hier sorgen laufende Aktionen im Einzelhandel für vermehrte Umsätze. Im Export gibt es vorerst noch keine neuen Impulse. Das Interesse an österreichischer Speiseware scheint aber allmählich zu steigen. Die Erzeugerpreise liegen stabil auf dem Vorwochenniveau. Für mittelfallende Ware werden meist 12 Euro/100 kg bezahlt. Übergrößen werden mit 8 Euro übernommen. Für Premiumware wurden Preise von bis zu 18 Euro/100 kg genannt.

Während man in Österreich mit einer gut durchschnittlichen Speisekartoffelernte rechnet, ist die Aussicht für die gesamteuropäische Ernte eher verhalten. In Frankreich, Belgien, den Niederlanden wie auch in Nord- und Ostdeutschland dürften die Hektarerträge in diesem Jahr unterdurchschnittlich ausfallen. Die europaweit knappe Versorgungslage spiegelt sich auch am Terminmarkt wider. Die Notierungen der europäischen Kartoffelkontrakte haben im letzten Monat um mehr als 30% zugelegt.