Kartoffelmarkt: Lageraufschläge für festkochende Sorten

Zufriedenstellende Inlandsnachfrage.

Wien, 4. Februar 2015 (aiz.info). - Der österreichische Erdäpfelmarkt startet gut ausgeglichen in den Februar. Die Landwirte lieferten zuletzt witterungsbedingt zwar weniger Ware an. Dennoch bleibt der Markt aber ausreichend mit Speiseware versorgt. Die Absatzsituation zeigt sich seit Wochen unverändert. Die Inlandsnachfrage läuft stetig auf zufriedenstellendem Niveau und am Exportmarkt können nur überschaubare Mengen zu unverändert niedrigen Preisen abgesetzt werden. Bei den Erzeugerpreisen kam doch etwas Bewegung rein. Für die rascher abfließenden festkochenden Sorten konnten zuletzt immer öfter Lageraufschläge lukriert werden. Die Erzeugerpreise für mittelfallende Ware bewegen sich nun meist zwischen 7 Euro und 10 Euro je 100 kg. Für kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel werden in Niederösterreich und Oberösterreich unverändert 12 Euro je 100 kg bezahlt, berichtet die Marktabteilung der LK NÖ.

Der deutsche Speisekartoffelmarkt tritt derweilen weiter auf der Stelle. Durch das stetige große Angebot bleibt der Markt reichlich versorgt. Die Qualitäten sind meist zufriedenstellend. Problempartien sind nun weitgehend abgebaut, allerdings steigen die Mängel durch Lagerdruck und Alterung. Das Inlandsgeschäft läuft mehr oder minder stetig, im Export fehlen jedoch neue Impulse. Die Preise bleiben weitgehend unverändert zur Vorwoche. Aufgelder für die Lagerhaltung sind momentan nicht umsetzbar.