Kartoffelmarkt: Verkaufsfähige Menge wegen Absortierungen nur durchschnittlich

Im Premiumsegment wurden die Preise angehoben.

Wien, 6. Dezember 2016 (aiz.info). - In vielen Bereichen zeigt sich der österreichische Erdäpfelmarkt gegenüber der Vorwoche unverändert. So gestaltet sich die Absatzsituation zum österreichischen Lebensmittelhandel kontinuierlich und die Verkäufe ins Ausland bleiben weiterhin überschaubar. Die Andienungen stammen mittlerweile ausnahmslos aus frostsicheren Lägern. Deutlich reduziert haben sich in den vergangenen Wochen allerdings die Einschätzungen der verkaufsfähigen Erntemenge. Durch die umfangreichen Absortierungen dürfte die Ausbeute nur einer Durchschnittsernte entsprechen, also bei Weitem geringer ausfallen als es das Bruttoernteergebnis erwarten ließ, teilt die Interessensgemeinschaft Erdäpfelbau mit.

Dieser Situation wurde bei der Preisgestaltung im Premiumsegment diese Woche Rechnung getragen, indem die Erlöse angehoben wurden. Ansonsten bleiben die Erzeugerpreise derzeit unverändert. Mittelfallende Ware wird meist um 12 Euro/100 kg und Übergrößen um 8 Euro übernommen. Für kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel werden in Niederösterreich 17 Euro/100 kg bezahlt.

Auch der deutsche Speisekartoffelmarkt zeigt sich sehr stabil. Durch das große Interesse der Verarbeitungsindustrie steht zwar weniger Speiseware zur Verfügung, die Mengen reichen aber zur Deckung der ruhigen Nachfrage aus. Die Preise blieben gegenüber der Vorwoche so gut wie unverändert. Die Speisekartoffelpreise lagen zuletzt im Bundesdurchschnitt bei 17,30 bis 18,30 Euro/100 kg.