Kartoffelmarkt: Weihnachtsfest dürfte Inlandsnachfrage kurzfristig beleben

Erzeugerpreise können sich auf Vorwochenniveau gut behaupten.

Wien, 13. Dezember 2016 (aiz.info). - Der österreichische Erdäpfelmarkt präsentiert sich stabil und weitgehend unverändert zu der Vorwoche. Der Inlandsabsatz läuft unaufgeregt auf gut durchschnittlichem Niveau. Mit dem nahenden Weihnachtsfest dürfte sich die Inlandsnachfrage kurzfristig beleben. Am Exportmarkt kann ebenfalls stetig Ware Richtung Süd- und Südosteuropa abgesetzt werden, der Spielraum für Preiserhöhungen scheint hier aber begrenzt zu sein. Auf der Angebotsseite wird der Markt von den Landwirten bedarfsgerecht versorgt, teilt die Interessensgemeinschaft Erdäpfelbau mit. Qualitätsprobleme und hohe Aussortierungen stehen dabei aber weiter auf der Tagesordnung.

Die Erzeugerpreise können sich auf dem Vorwochenniveau gut behaupten. Mittelfallende Ware wird meist um 12 Euro/100 kg und Übergrößen um 8 Euro übernommen. Für kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel werden in Niederösterreich 17 Euro bezahlt. In den ersten Monaten des neuen Jahres erwartet man zumindest stabile bis leicht höhere Auszahlungspreise.

Der deutsche Speisekartoffelmarkt präsentiert sich derzeit weitgehend ausgeglichen. Der Inlandsabsatz bewegt sich nach wie vor auf dem ruhigen Novemberniveau. In den nächsten beiden Wochen dürfte sich der Konsum zwar etwas beleben, ein sprunghafter Anstieg der Nachfrage vor Weihnachten wird nicht erwartet, da die Feiertage heuer weitgehend auf Wochenenden fallen. Das Angebot ist gut ausreichend. In den Hauptanbaugebieten halten die Landwirte heuer kaum spekulativ Ware zurück. Die Speisekartoffelpreise lagen zuletzt im Bundesdurchschnitt bei 17,60 bis 18,60 Euro/100 kg.