Kräuterzeit: Das flotteste Kräutlein: Kresse

Experten Tipp für den April von Biogärtner Karl Ploberger. Die Gartenkresse oder Küchenkresse (Lepidum sativum) stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden.

Kresse wächst fast überall

Kresse wächst gut auf mageren Böden in sonnigen bis halbschattigen Lagen. Doch selbst im Schatten gedeiht die Kresse vorzüglich. Die ersten Aussaaten im Freiland können bereits im April vorgenommen werden.

Kresse mit Mischkulturen pflanzen

Kresse zieht Erdflöhe an, das kann auch gezielt dazu benutzt werden, in Mischkultur mit Radieschen diese von Erdflöhen freizuhalten. Mischkultur mit Karotten, Radi und Salat ist positiv. Unverträglich ist er mit Rucola. Kresse benötigt keine Düngung! Sie kann auch als wichtiger Vitaminspender im Winter auf der Fensterbank gezogen werden, möglichst mit viel Licht.
[1327042954467286.jpg][1327042954467286.jpg]
© Karl Ploberger
Text und Bilder entnommen aus:

Karl Ploberger
Der neue Garten für intelligente Faule
"Garteln im Takt der Natur"
ISBN
978-3-8404-7505-4
Preis: Euro 19,90

www.biogaertner.at
Autor:
Karl Ploberger