Kräuterzeit: Rosmarin – Südländer mit Vorlieben

Das herrlich aromatische Kraut benötigt einen sehr sonnigen Platz mit gut durchlässiger Erde.

Das Substrat, in dem der Rosmarin in Gärtnereien gezogen wird, ist für eine dauerhafte Kultur nicht geeignet. Daher sollten Sie die Pflanze gleich nach dem Kauf aus dem Topf nehmen, möglichst viel (Torf-)Substrat entfernen und in ein Erdgemisch setzen, das aus einem Teil Gartenerde, einem Teil Sand und einem Teil Splitt besteht.
Falls reifer Kompost vorhanden ist, können Sie davon etwas untermischen. Als Dauerdünger verwenden Sie Hornspäne oder Biodünger. In den ersten Tagen nach dem Umpflanzen wird der Rosmarin geschützt aufgestellt, später kommt er in die volle Sonne.
[1327042954467286.jpg][1327042954467286.jpg]
© Karl Ploberger
Text und Bilder entnommen aus:

Karl Ploberger
Der neue Garten für intelligente Faule
"Garteln im Takt der Natur"
ISBN
978-3-8404-7505-4
Preis: Euro 19,90

www.biogaertner.at
Autor:
Karl Ploberger