LAGERHÄUSER – ERFOLGREICHES WACHSTUM 2010

• Umsatz 2010: Lagerhäuser 4,2 Milliarden Euro, RWA Konzern knapp 2 Milliarden Euro • Agrarhandel: Extreme Marktkonstellationen • Fortgesetztes Wachstum im Baustoff- und Baumarktbereich • Sehr gute Entwicklung der Konzern-Beteiligungen • Umsatzplus im 1. Quartal 2011

[1305639049.jpg][1305639049.jpg][1305639049.jpg][1305639049.jpg]
 
(Wien, am 17.5.2011 RWA AG) Die österreichischen Lagerhäuser konnten ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 10,8% auf 4,2 Mrd. Euro steigern. Mit einer Investitionssumme von rund 135 Millionen Euro haben die Lagerhäuser auch 2010 kräftig in den Ausbau ihrer Standorte investiert.

Ebenso erfreulich entwickelte sich die RWA Raiffeisen Ware Austria, das Großhandels- und Dienstleistungsunternehmen der Lagerhäuser: Der konsolidierte Konzernumsatz stieg um 10,5% auf 2,0 Mrd. Euro. Die RWA erwirtschaftete ein operatives Ergebnis vor Steuern von 30,7 Mio. Euro (2009: 27,1 Mio. EUR) und steigerte die Eigenkapitalquote auf 44%.

„Die gute Entwicklung 2010 war im Wesentlichen von drei Faktoren geprägt: der Bewältigung der extremen Marktkonstellationen im Agrarhandel, dem fortgesetzten Wachstum im Baustoff- und Baumarktgeschäft und der erneut sehr guten Entwicklung unserer Beteiligungen“, fasst GD Mag. Klaus Buchleitner, Vorstandsvorsitzender der RWA Raiffeisen Ware Austria, die wirtschaftliche Entwicklung von RWA und Lagerhäusern zusammen.

„Im Agrargeschäft haben wir 2010 die enorme Volatilität des neuen Agrarumfeldes komprimiert erlebt: Das erste Halbjahr mit seiner depressiven Preissituation, das zweite Halbjahr mit dem kurzfristig raschen Preisanstieg“, erläutert Buchleitner. Beide Phasen stellten äußerst hohe Ansprüche an Vermarktungsstrategie und Risikomanagement der RWA und Lagerhäuser.

Weiteres Wachstum verzeichneten der Baustoffhandel und das Baumarktgeschäft von RWA und Lagerhäusern. In den vergangenen zehn Jahren konnten die Lagerhäuser in diesen Bereichen jährlich um mehr als drei Prozent wachsen. „Das zeigt, wie richtig die Neuausrichtung des Baustoffhandels und der Baumärkte war. Das Potenzial für unsere einzigartige Positionierung in Österreich ist weiterhin groß. Wachstum sowie Innovation haben Priorität in diesem Geschäftsfeld“, so Buchleitner.
[1305640144.jpg][1305640144.jpg]
 
Einen wesentlichen Beitrag zum Konzernergebnis lieferte auch 2010 der Beteiligungsbereich der RWA. Erfolgreich war vor allem die strategische Weiterentwicklung im Beteiligungsbereich: „Für Frisch & Frost haben wir durch das Joint Venture mit dem weltweit tätigen Kartoffelspezialisten Lamb Westen & Meijer das Fundament für die Expansion in der CEE-Region gelegt“, zeigt sich Buchleitner mit der Entwicklung der Konzern-Tochterfirmen zufrieden. In der Phase der kartellrechtlichen Prüfung befinden sich derzeit die Fusion der RWA-Tochter Ybbstaler Fruit mit Agrana Juice sowie die Akquisition der OMV Wärme GmbH. „Fortgesetztes Wachstum steht im Zentrum unserer Strategie für die nächsten Jahre“, definiert Buchleitner das primäre Unternehmensziel.

1. Quartal 2011: guter Start

Mit einem Umsatzplus von 23% im 1. Quartal 2011 sind die Lagerhäuser gut in das aktuelle Geschäftsjahr gestartet. Buchleitner zur Prognose 2011: „Auch wenn die Getreidepreise durch ein heftiges Auf und Ab gekennzeichnet sind, beurteilen wir das agrarische Umfeld als günstig. Auf dieser Basis sind wir zuversichtlich auch 2011 die erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre fortsetzen zu können.“

Über RWA/Lagerhaus:

Die RWA Raiffeisen Ware Austria AG, das Großhandels- und Dienstleistungsunternehmen der Lagerhausgenossenschaften, ist eines der größten Handelsunternehmen Österreichs und vor allem im Handel mit Agrarprodukten und Landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, Baustoffen, dem Baumarktgeschäft und dem Energiehandel tätig. RWA hält Beteiligungen in Österreich sowie in der CEE-Region. 2010 erwirtschaftete der RWA-Konzern Umsatzerlöse von knapp € 2 Mrd.

Rückfragen:

Mag. Michaela Fritsch
E-Mail: michaela.fritsch@rwa.at
17.05.2011
Autor:
RWA-Pressestelle