Lagerhaus Amstetten gibt Tipps zum Einbruchschutz

Gemeinsam mit der Polizei informierte das Lagerhaus Amstetten über den Schutz des Eigenheims

Wien, 07. März 2016 – Im Februar widmete sich das Raiffeisen-Lagerhaus Amstetten ausführlich dem Thema „Sicherheit“ und stellte den Einbruchschutz für Wohnungen und Einfamilienhäuser in den Vordergrund. An drei Wochenenden fanden in den Bau & Gartenmärkten Amstetten, Waidhofen/Ybbs und St. Valentin die Sicherheitstage statt.
[1457344388246780.jpg][1457344388246780.jpg][1457344388246780.jpg][1457344388246780.jpg]
Beim Versuch ein Fenster zu knacken © Lagerhaus Amstetten
Die hauseigene Elektro-Abteilung des Lagerhauses Amstetten beriet die Besucher in Bezug auf technische Einbruchsicherung am Haus oder an der Wohnung. Besonderes Interesse galt hier der Nachrüstung von Alarmanlagen an bestehenden Objekten. Aber auch über die Planung von Bauvorhaben und die damit verbundenen Möglichkeiten, das Eigenheim vor Einbrechern zu schützen, informierten sich viele Besucher.
Die Bedeutsamkeit des Themas wurde am Präventionsstand der Polizei weiter unterstrichen. Neben der nachbarschaftlichen Hilfe und dem richtigen Verhalten im Fall eines Einbruches, sowie der Absicherung von Schwachstellen, machen es Alarmanlagen Gaunern besonders schwer, einen Einbruch zu verüben. Zu den größten Schwachstellen an Häusern und Wohnungen zählen Haupt- und Nebeneingangstüren sowie Kellerschächte und Fenster. Daher sollte bei der Sanierung und beim Neubau auch auf die Sicherheitsausstattung von Fenstern geachtet werden.
Von einem standardmäßig hohen Einbruchschutz konnten sich die Besucher am Stand von Europas führender Fenstermarke Internorm, beim Versuch, das Internorm Fenster KF 500 aufzuhebeln, überzeugen. Das Fenster ist mit dem innovativen I-tec Verriegelungssystem ausgestattet, bei dem integrierte Klappen anstelle von vorstehenden Schließzapfen die sichere Verriegelung des Flügels übernehmen.