Lagerhaus Horitschon-Mattersburg: Rekordjahr im Lagerhaus

Horitschon, 1. Juli 2015 – Das Lagerhaus Horitschon-Mattersburg zog bei der heurigen Generalversammlung eine sehr erfreuliche Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr. Die Lagerhaus-Genossenschaft, die im Agrar-, Energie- und Technikhandel tätig ist sowie Bau-/Gartenmärkte und Baustoffcenter betreibt, erzielte in fast allen Sparten eine Umsatzsteigerung. Obmann ÖR Josef Rathmanner und Geschäftsführer Dir. Horst Magedler konnten den zahlreich erschienen Mitgliedern und Kunden einen sehr erfreulichen Bericht bringen.

[1435751228064732.jpg][1435751228064732.jpg][1435751228064732.jpg][1435751228064732.jpg]
v.l.n.r.: LH-Obm.-Stv. Markus Fröch, LH-GF Dir. Horst Magedler, RWA-GD DI Reinhard Wolf, Frau Stadtrat Raphaela Strauss, LH-Obm. Josef Rathmanner, RLB Bgld.-Präs. DI Erwin Tinhof, Revisionsleiter RLB Bgld. Dr. Heinz Astl © Lagerhaus Horitschon-Mattersburg
Der Gesamtumsatz im Jahr 2014 betrug 86 Mio. Euro. Gemeinsam mit der ungarischen Tochterfirma betrug der Umsatz weit über 100 Mio. Euro. „Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Wir haben nicht nur das bislang beste Bilanzergebnis erreicht, sondern auch die größte Getreidemenge in der Geschichte des Lagerhauses übernommen. Gegenüber dem Vorjahr wurde die Getreideübernahme um 20 % gesteigert. Darauf sind wir stolz“, berichtete Geschäftsführer Dir. Horst Magedler.

„Vor drei Jahren fand die Fusion zwischen den Genossenschaften Horitschon und Mattersburg statt. Diese ist sehr erfolgreich verlaufen. Wir konnten Synergien nutzen und haben einige Anstrengungen unternommen, um auch in Zukunft eine gute Entwicklung sicherzustellen“, so Obmann ÖR Josef Rathmanner.

Das Lagerhaus Horitschon-Mattersburg investierte seit der Fusion in die Modernisierung seiner Betriebsstätten sehr viel Geld – insgesamt 6 Mio. EUR seit 2012. Dazu zählen unter anderem die Um- bzw. Ausbauten an den Standorten Mattersburg (neuer Baumarkt sowie Baustoffstandort und Totalumbau der Werkstätte) sowie Baumgarten, die Sanierung der Siloanlagen am Standort Wulkaprodersdorf sowie die Anschaffung von zwei LKWs mit integrierter Krananlage für den Baustofftransport.

Die Generalversammlung hat wie in den letzten Jahren eine Gewinnausschüttung an die Mitglieder beschlossen. Die Ausschüttung beträgt 6 % der einbezahlten Geschäftsanteile.

RWA-Generaldirektor DI Reinhard Wolf sprach in seinem Gastvortrag über die Herausforderungen und Chancen im Zuge der voranschreitenden Technologisierung und Digitalisierung in der Landwirtschaft. Um auf diese Trends zu reagieren, würden die Lagerhäuser und die Raiffeisen Ware Austria bereits an entsprechenden Projekten intensiv arbeiten.