Lagerhaus Urfahr und Umgebung schafft Turnaround

Im Rahmen der Generalversammlung präsentierte die Genossenschaft die Geschäftsentwicklung im Jahr 2016 sowie aktuelle Projekte

[1499249197179598.jpg][1499249197179598.jpg]
Lagerhaus Geschäftsführer Andreas Figerl, Aufsichtsrats-Stv. Johann Zauner, RWA-Generaldirektor DI Reinhard Wolf, Lagerhaus Obmann Martin Schurm, ÖR Gerhard Steinkress, Aufsichtsratsmitglied Josef Kaineder, Obmann-Stv. Leopold Weinzierl. © Lagerhaus Urfahr und Umgebung
Die Lagerhaus-Genossenschaft Urfahr und Umgebung hat im Jahr 2016 trotz schwieriger Rahmenbedingungen ein positives Ergebnis erwirtschaftet und schafft damit nach zwei herausfordernden Jahren den Turnaround. Diesen Erfolg präsentierte die Lagerhaus-Genossenschaft Urfahr und Umgebung ihren Mitgliedern im Rahmen ihrer Generalversammlung Ende Juni. Darüber hinaus arbeitet diese intensiv an mehreren Projekten, um den eingeschlagenen, stabilen Weg auch in Zukunft fortzusetzen.

Das Geschäftsjahr 2016 der Lagerhaus-Genossenschaft Urfahr und Umgebung war von schwierigen Rahmenbedingungen in den einzelnen Geschäftsfeldern geprägt. Dennoch erwirtschaftete die Genossenschaft nach negativen Abschlüssen in den Jahren 2014 und 2015 erstmals wieder ein positives Ergebnis bei einem relativ stabilen Umsatz von 30,9 Mio. EUR. Darüber hinaus konnte diese den Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2017 erfolgreich fortsetzen.

„Wir sind sehr stolz, dass wir das vergangene Geschäftsjahr positiv und damit erfolgreich abschließen konnten. Das verdanken wir einer Reihe an effizient durchgeführten Maßnahmen sowie dem engen Schulterschluss von Mitarbeitern, Funktionären und dem Lagerhaus-Management“, betonte Obmann Martin Schurm bei der Generalversammlung am 29. Juni in Walding.

Projekte als Basis für Erfolg

Um den aktuellen Geschäftserfolg nachhaltig abzusichern, arbeitet die Lagerhaus-Genossenschaft aktuell an mehreren internen Projekten, betonte Lagerhaus-Geschäftsführer Andreas Figerl. Dazu zählen insbesondere der weitere Qualitätsaufbau der Prozesse, eine Mitarbeiteroffensive sowie Maßnahmen zur Etablierung einer attraktiven Unternehmenskultur. Darüber hinaus konnte das Lagerhaus 2017 bereits zwei Infrastruktur-Projekte erfolgreich abschließen, darunter die Modernisierung des Bau- und Gartenmarkts in Walding sowie die Errichtung eines Flugdaches bei der Werkstätte Ottensheim.
Maßnahmen wie diese sind wichtig, da die Landwirtschaft und damit auch die Lagerhäuser in Zukunft vor großen Herausforderungen wie dem Strukturwandel, der Digitalisierung oder dem geänderten Konsumverhalten stehen, betonte RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf bei seinem Gastreferat zum Thema „Entwicklungen im österreichischen Genossenschaftswesen“. Dabei gilt es offen für Veränderungen und Modernisierungen zu sein, aber auch der regionalen Verankerung trotz Schnelllebigkeit und Globalisierung einen noch höheren Stellenwert einzuräumen.
Im Rahmen der Generalversammlung wurde bei der Ergänzungswahl schließlich noch Johann Zauner aus Walding einstimmig in den Aufsichtsrat gewählt. Die große Zahl an erschienen Ehrengästen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Bauernschaft zeugt von hoher Wertschätzung der Arbeit der Lagerhausgenossenschaft Urfahr und Umgebung im letzten Jahr.