Zentimeter genau: Satellitenunterstütztes Lenksystem

Lagerhaus RTK-Netzwerk im Großraum Wr. Becken, Marchfeld und Nordburgenland demonstriert auf 270.000 Hektar die Möglichkeiten von automatischen Lenksystemen in der Landwirtschaft.

John Deere Nachtfahrt mit Starfire 3000John Deere Nachtfahrt mit Starfire 3000John Deere Nachtfahrt mit Starfire 3000[1373441939415987.jpg]
© John Deere
Mit 9 Funkstationen betreibt das Lagerhaus Technik-Center (LTC) mit dem Lagerhaus-Verbund auf ca. 270.000 ha ein GPS-Korrektursignal, das an Genauigkeit derzeit von keinem anderen System geboten werden kann. Mit einer maximalen Abweichung von +/- 2 cm absolut sind auch Spezialanwendungen im Gemüsebau oder in der biologischen Landwirtschaft möglich.

„Funkloch“ bis 15 Minuten kein Problem

Sollte man doch einmal in ein Funkloch kommen, so arbeitet das System vollautomatisch bis zu 15 Minuten mit derselben Genauigkeit weiter. Die Vorteile des Systems liegen auf der Hand: geringere Betriebskosten durch den Wegfall von Überlappungen, mehr Arbeitskomfort und die Ermöglichung der präzisen mechanischen Unkrautbekämpfung bei Reihen- und Häufelkulturen sowie präzises Arbeiten bei schlechten Sichtbedingungen oder in der Nacht.

Auch für Traktoren anderer Marken geeignet

Nützen können Landwirte das RTK-Netzwerk über das AutoTrac-Lenksystem von John Deere mit dem auch ältere John Deere-Modelle sowie Traktoren anderer Marken nachgerüstet werden können. In ganz Österreich erreichen John Deere-Lenksysteme bereits seit über 10 Jahren mit dem SF2 Korrektursignal eine Genauigkeit von +/- 5 cm und sind damit für unzählige Arbeiten einsetzbar.

Mehr Komfort, weniger laufende Kosten

John Deere Traktor vor dem Lagerhaus[1373442091847651.jpg]
© RWA

Kunden berichten: Auf ein satellitenunterstütztes Lenksystem von John Deere setzt Gerald Steurer aus Gols (Bgld). In seinem biologischen Ackerbaubetrieb kommt ein John Deere AutoTrac mit RTK Aktivierung für John Deere 6420 Premium und John Deere 7830 zum Einsatz.

 

Dieses Lenksystem wird für die meisten Arbeiten auf dem Feld genutzt; angefangen von der Aussaat über den mechanischen Pflanzenschutz bis zur Bodenbearbeitung. „Das Reduzieren der Überlappungen gerade bei großen Arbeitsbreiten war für mich der Hauptgrund in ein Lenksystem zu Inverstieren. Das System rechnet sich in kurzer Zeit. Ein weiterer wichtiger Punkt war für mich, dass die John Deere Systeme immer auf einander aufbauen“, erklärt Steurer. Vorhandene Systeme werden ständig durch Software-Updates auf den aktuellen Stand gebracht. Aber auch ältere Systeme sind mit den neueren kompatibel. „Das ist für mich entscheidend, da ich mir sicher bin, dass mein System nicht in kurzer Zeit veraltet ist“, sieht Steurer in die Zukunft.

 

Warum er auf diese Technlogie setzt? „An erste Stelle steht für mich die Erleichterung – besser gesagt der Komfort – der täglichen Arbeit. Auch nach Stunden oder bei Dunkelheit bin ich noch immer in der Lage Zentimeter genau Anschluss zu fahren“, betont Steurer.

Downloads zum Thema