Selbstbedienung aus dem Kübel

Leckmassen sind eine sinnvolle Ergänzung zur Sicherstellung der lückenlosen Nährstoffversorgung für Rinder, Schafe und Ziegen. Hier erfahren Sie Wissenswertes über dieses Produkt.

Schafe schlecken LeckmassenSchafe schlecken LeckmassenSchafe schlecken Leckmassen[1366724659897827.jpg]
© Garant
Über die Leckmasse nimmt das Tier selbständig die benötigten Mengen- und Spurenelemente sowie Vitamine auf, die sich bei der Rationsgestaltung selten genau berechnen und dosieren lassen. Eine Gefahr der Überversorgung besteht dabei nicht. Erfahrungsgemäß nehmen Kühe 25 bis 75 g einer guten Leckmasse pro Tag auf. Ein größerer Verbrauch wird zumeist durch Verluste verursacht.

Leckmasse an den Bedarf des Tieres anpassen

Grundsätzlich sollten Leckmassetypen speziell für den Bedarf der Zielgruppentiere eingesetzt werden, beispielsweise Leckmassen für Leistungskühe, Mutterkühe, Kalbinen, Trockensteher, usw. Ein interessanter Zusatznutzen ist die vermehrte Speichelproduktion des Wiederkäuers bei der Leckmassenaufnahme. Dadurch wird ein wertvoller, natürlicher Beitrag zur pH-Regulierung im Pansen geleistet. Bei der Entwicklung von Leckmassen kann heute auf ein breitgefächertes Wissen zurückgegriffen werden. Die Schwierigkeit für den Kunden ist es, seine Entscheidung auf der Basis verschiedener Fakten zu treffen.

Unterschied: gepresste und gekochte Leckmassen

Wir unterscheiden 2 Arten von Leckmassen:

  • Gepresste Leckmassen: Bei diesem Produkt wird eine exakte Rezeptur aus Melasse, Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und bei Bedarf auch weiteren Zusatzstoffen in Form eines Teiges in die Verpackung gepresst. Bei diesem Verfahren werden die Leckmassen genau nach dem Bedarf der einzelnen Tierarten hergestellt. Der Vorteil dieser Leckmassen ist der hohe Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sowie die kostengünstigere Produktion. Die Produkte sind gegenüber Regen und hohen Temperaturen beständig.
  • Gekochte Leckmassen: Der Entzug des Wassers erfolgt bei diesen Leckmassen mittels eines „Kochprozesses“. Durch Einsatz von Vakuum in der Produktion wird ein Restwassergehalt von ca. 2 % erreicht. Die Zugabe von Vitaminen und Spurenelementen erfolgt schonend im anschließenden Abkühlungsprozess. Der Melasseanteil bei den „gekochten“ Leckmassen ist deutlich höher als bei den gepressten Versionen, dadurch wird dem Tier auch Energie zugeführt.

Crystalyx und Alpenleckmassen: Die Alpenleckmassen „Rind Uni“, „Rind Topvit“ sowie „Schaf & Ziege“ sind nach den modernsten Erkenntnissen speziell an den Bedarf der Zielgruppentiere hergestellt und biotauglich.

Im Stall und auf der Weide

Als gepresste Ware haben die Alpenleckmassen sehr hohe Gehalte an Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen, sind hoch beständig bei Hitze und Regen und bieten damit eine sinnvolle Vitamin- und Wirkstoffergänzung im Stall und auf der Weide.

Crystalyx bietet die Extraportion Energie und weist als gekochte Leckmassen einen sehr hohen Anteil an Melasse auf. Der Einsatz von Crystalyx erhöht die Grundfutteraufnahme und steigert auf diese Weise die Leistung Ihres Tieres.

Exklusiv in Ihrem Lagerhaus

Besuchen Sie Ihr Lagerhaus. Detallierte Informationen zu den Einzelprodukten erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus und auf www.garant.co.at.

Jetzt im Angebot!

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment. Viele weitere Artikel erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus. Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater!
Autor:
DI Wolfgang Jirasek, Provimi