Mais: Ende des Aufwärtstrends an den Börsen

April 2014: Käufer am physischen Markt bleiben aufgrund hoher Preise zurückhaltend.

Die Turbulenzen an den Börsen in Folge der Krim-Krise haben sich wieder gelegt. Die aktuellen Zahlen des IGC zeigen höhere Welt-Lagerstände für die Ernte 2014 und auch gute Ernteergebnisse aus Südamerika (Argentinien) bremsen eine weitere Aufwärtsbewegung an den Börsen.
Der physische Markt in Mittel- und Osteuropa hat die Börsenanstiege nur teilweise mitgemacht. Zum Beispiel haben Verkäufer in Ungarn oder Serbien zwar analog zur Euronext höhere Preise verlangt, die Käufer waren aber eher zurückhaltend, da sie noch genügend Ware auf dem Markt vermuten.

Der österreichische Markt ist aufgrund der schlechten Ernte 2013 auf Importe angewiesen. Im Moment sind aber auch österreichische Verarbeiter nicht bereit, jede Preisvorstellung in Osteuropa zu akzeptieren. Österreichische Ware - speziell steirischer Mais - hat zuletzt wieder verstärkt den Weg nach Italien gefunden.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
DI Stefan Binder